Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien auf der Suche nach dem "Gefühl des Sieges"

Serdar Dursun (Darmstadt 98) gegen Baris Atik (Dynamo Dresden)

Bei Schlusslicht Dresden will Darmstadt 98 endlich wieder drei Punkte einfahren. Die sind auch nötig, denn Tabellenplatz elf ist trügerisch.

Nach fünf Unentschieden in Serie will Zweitligist SV Darmstadt 98 im Auswärtsspiel bei Schlusslicht Dynamo Dresden endlich wieder gewinnen. Natürlich hätten die Unentschieden dem Team eine niederlagenfreie Zeit beschert, sagte Trainer Dimitrios Grammozis. "Aber auf der anderen Seite lassen sie das Gefühl des Sieges vermissen." Die Mannschaft brauche einen Erfolg, weil sie Woche für Woche alles aus sich heraushole. "Wir wollen dieses Gefühl so schnell wie möglich zurückbekommen." 

"Das wird kein Freundschaftsspiel"

In der Partie am Freitag (18.30 Uhr) treffen die beiden Teams mit den wenigsten Treffern in der Liga aufeinander. Die Lilien sind derzeit Tabellenelfter, wobei dieser Platz trügerisch ist: Nur drei Punkte trennen die Darmstädter vom Relegationsplatz 16, Gegner Dresden auf Rang 18 ist sechs Punkte entfernt.

Verzichten müssen die Hessen auf Offensivspieler Marvin Mehlem, der wegen der fünften gelben Karte aussetzen muss. Er könnte durch den Südkoreaner Seung-ho Paik, Fabian Schnellhardt oder Marcel Heller ersetzt werden. Eine weitere Option ist Felix Platte, zuletzt Torschütze beim 2:2 gegen den VfL Osnabrück, als zweiter Angreifer neben Serdar Dursun. "Das letzte Spiel hat gezeigt, dass es auch mit zwei Stürmern geht", sagte Grammozis. Er rechnet mit einem kampfbetonten Spiel: "Es wird zur Sache gehen, das wird kein Freundschaftsspiel. Deswegen brauchen wir Jungs, die diesen Kampf annehmen."

Grammozis warnt vor Terrazzino

Dresden sei eine Mannschaft, die gerne Fußball spiele und die man deswegen nicht ins Spiel kommen lassen dürfe, so der Lilien-Trainer. In der Winterpause hätten sich die Sachsen gut verstärkt. Mit Marco Terrazzino habe man einen absoluten Topspieler für die 2. Liga geholt, der ein Spiel allein entscheiden könne.

Dresden war mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen in das Zweitliga-Jahr 2020 gestartet. Das Hinspiel am Böllenfalltor im August 2019 endete 0:0.

Lilien-Aufstellung