Serdar Dursun von Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 hat sich im Verfolgerduell beim FC Erzgebirge Aue verdient durchgesetzt. Jetzt dürfen die Lilien dank Matchwinner Serdar Dursun nach ganz oben gucken, die Top 3 liegen nur noch drei Punkte entfernt.

Videobeitrag

Video

zum Video Grammozis: "Ich freu mich einfach"

Grammozis PK nach Aue
Ende des Videobeitrags

Darmstadt 98 knüpfte an die starke Leistung aus der Partie gegen den FC St. Pauli an und darf nach ganz oben blicken. Die Lilien siegten verdientermaßen mit 3:1 (1:1) beim von Ex-Darmstadt-Coach Dirk Schuster trainierten Tabellennachbarn FC Erzgebirge Aue. Der vom VfB Stuttgart belegte Relegationsplatz drei liegt zumindest vorübergehend nur noch drei Punkte entfernt.

Grammozis lobt Lilien-Reaktion nach dem 0:1

Nach dem klaren 4:0-Erfolg gegen St. Pauli nahm Trainer Dimitrios Grammozis fünf Wechsel vor. So fehlten unter anderem der frischgebackene Papa Fabian Holland und der an der Rippe verletzte Felix Platte. Die Lilien zeigten sich auch ohne ihren Kapitän gleich zu Beginn hellwach: Serdar Dursun spielte sich bereits in der zweiten Minute mit Mathias Honsak durch, dessen Abschluss aus spitzem Winkel wurde noch an die Latte abgefälscht.

Aus dem sprichwörtlichen Nichts fiel die Führung für Aue. Nach einem langen Pass hatte Matthias Bader den Ball eigentlich schon gesichert, doch der Rechtsverteidiger vertendelte ihn fahrlässig an der Strafraumgrenze und so konnte Florian Krüger an Marcel Schuhen vorbei ins lange Eck schlenzen. Die Darmstädter ließen sich davon nicht schocken, Tobias Kempes strammen Schuss parierte Robert Jendrusch (12.). Sonderlob gab es dafür von Grammozis: "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie nach dem 0:1 zurückkam. Sie hat die Ruhe und Struktur behalten. Am Ende geht der Sieg für uns in Ordnung."

Kempe bei seinem Elfmeter eiskalt

In der 18. Minute patzten allerdings auch die Gastgeber schwer: Braydon Manu spritzte bei einem Rückpass dazwischen und erzwang so das Foul von Jendrusch. Ersatz-Kapitän Kempe ließ sich die Chance nicht nehmen und zimmerte das Leder knallhart unter die Latte (19.). Die nächste Möglichkeit in dieser äußerst unterhaltsamen Partie gehörte Aue, doch ein Abschluss von Dimitrij Nazarov klärte mit Krüger ausgerechnet der eigene Mann vor der Linie (24.). Nur zwei Minuten später ging es auf der Gegenseite weiter, Dursun köpfte nach einem Eckball freistehend über das Gehäuse. Erst jetzt nahmen beide Mannschaften den Fuß vom Gaspedal, es ging mit 1:1 in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff nahm die Partie sofort wieder Fahrt auf - und plötzlich zappelte der Ball nach einem Kopfball von Nicolai Rapp und einem erneuten Patzer von Jendrusch im Netz. Der Treffer wurde jedoch korrekterweise vom VAR zurückgenommen, der Abwehrmann stand beim Freistoß knapp im Abseits (47.). Die Lilien hielten das Tempo in dieser Phase weiter hoch, Dursun scheiterte aber am insgesamt verunsicherten Schlussmann der Auer (50.).

Glück für Aue: Kein Platzverweis für Dennis Kempe

Die Erzgebirgler hatten indes großes Glück, dass Dennis Kempe nach einem Handspiel nicht Gelb-Rot sah (66.). Bei dem darauffolgenden Freistoß von Bruder Tobias Kempe war Jendrusch zur Stelle.

Darmstadt ließ aber nicht nach und ging nach 72 Minuten hochverdient in Führung: Kempe nahm Sebastian Hertner mit und dessen harte und präzise Flanke köpfte Dursun ein. Die nächste Großchance von Honsak vereitelte Jendrusch (76.).

Dursun-Doppelpack entscheidet die Partie

So blieb es dem an diesem frühen Abend ganz starken Dursun überlassen die Partie endgültig zu entscheiden. Nach einem sehenswerten Zuspiel des eingewechselten Seung-ho Paik in die Tiefe war der Angreifer ganz alleine auf und davon und tunnelte den in dieser Szene schuldlosen Jendrusch (81.). Dabei blieb es bis zum Ende, Aue konnte sich nicht mehr aufbäumen und hatte noch Glück, dass Yannick Stark in der Nachspielzeit den vierten Treffer verpasste.

Weitere Informationen

ERZGEBIRGE AUE - DARMSTADT  1:3 (1:1) 

Aue: Jendrusch - Gonther, Samson (78.Testroet), Rasmussen - Strauß, Riese, Fandrich, Kempe (68.Rizzuto) - Nazarov (68.Zulechner) - Hochscheidt, Krüger                                
Darmstadt: Schuhen - Bader (88.Herrmann), Rapp, Dumic, Hertner - Palsson, Schnellhardt (68.Stark) - Kempe (87.Skarke), Honsak
(78-Paik),Manu (68.Heller) - Dursun

Tore: 1:0 Krüger (8.), 1:1 Kempe (19./FE), 1:2 Dursun (72.), 1:3 Dursun (81.) 

Gelbe Karten: D. Kempe, Hochscheidt, Rasmussen/Rapp, T. Kempe                       
Schiedsrichter: C. Günsch (Marburg)   

Ende der weiteren Informationen