Serdar Dursun lässt seine Zukunft bei Darmstadt 98 offen.

Serdar Dursun war gegen Erzgebirge Aue mit drei Treffern der Matchwinner von Darmstadt 98. Der Angreifer blickt nach vorne und gibt Einblick in seine Planungen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Serdar Dursun: "Will in der Bundesliga spielen"

Dursun
Ende des Audiobeitrags

Es war ein Moment, der den unbändigen Ehrgeiz von Serdar Dursun unterstrich. Obwohl der SV Darmstadt 98 2:0 gegen Erzgebirge Aue führte und der Angreifer bereits zweimal traf, deutete er seinem Trainer gestenreich an: 'Wechsel mich nicht aus!' Markus Anfang bereitete gerade den ersten Tausch vor, doch Dursun hatte Lust auf mehr - und untermauerte seine Ambitionen mit dem vorentscheidenden dritten Treffer.

Dursun belegt in der Torjägerliste den zweiten Platz

"Ich will immer über 90 Minuten auf dem Platz stehen. Ab und zu nimmt mich der Trainer früher raus. Diesmal hoffte ich, dass er mich nicht rausnimmt, weil ich meinen dritten Treffer erzielen wollte", erklärte der 29-Jährige dem hr-sport. Gesagt, getan. Dursun steht somit bei 15 Saisontoren, nur Simon Terodde vom Hamburger SV war erfolgreicher (20 Treffer).

In dieser Verfassung ist dem Stürmer der Lilien, der fünfmal in den vergangenen beiden Partien traf, viel zuzutrauen. Mit jedem Tor wird er begehrter auf dem Markt, sein Vertrag läuft im Sommer aus. Ein ablösefreier Serdar Dursun? Das werden auch andere Klubs mit Interesse zur Kenntnis nehmen.

Dursun formuliert seine Ziele: Bundesliga und türkische Nationalmannschaft

Dursun jedenfalls weiß um seinen Stellenwert und lässt alles offen: "Jeder Fußballer hat Ziele. Ich will in der Bundesliga und türkischen Nationalmannschaft spielen." Nach 56 Toren und 22 Vorlagen in 150 Zweitligapartien wäre ihm dieser Schritt in die Beletage zuzutrauen.

Ob sich die Lilien noch Hoffnung auf einen Verbleib machen können, ist daher fraglich: "Im Fußball weiß man nie. Ich kann nicht sagen: 'Ich gehe auf jeden Fall oder ich bleibe.' Ich will gesund und fokussiert bleiben."

In fast drei Jahren an 69 Toren beteiligt

Für die Darmstädter wäre der Abgang von Dursun natürlich ein herber Verlust, er wäre der "Unersetzbare, der wohl bald ersetzt werden muss". In fast drei Jahren bei den Südhessen war er an 69 Toren beteiligt, er vereint fußballerische Klasse und Mentalität auf dem Rasen wie kaum ein Zweiter.

Und neben dem Platz bleibt Dursun ganz gelassen: "Wir werden sehen, was sich in den nächsten Monaten ergibt. Ich bin auf jeden Fall gespannt." Das Umfeld der Darmstädter auch.