Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt holt wichtigen Dreier gegen Sandhausen

Jubel des SV Darmstadt 98 gegen den SV Sandhausen

Gegen Sandhausen hätte der SV Darmstadt 98 bereits früh hoch in Rückstand sein können. Am Ende sprang dennoch ein Sieg heraus. Ein Umstand, der für viel Erleichterung, aber auch Auftrieb in Südhessen sorgt.

Dass Fußball ein Ergebnissport ist, mussten sie beim SV Darmstadt 98 in dieser Saison schon zu genüge erfahren. Dass Fußball oft und immer wieder auch mit Spielglück zu tun hat, ist ebenfalls nichts Neues für die Lilien. Dass beides nach einem Spiel aber einmal zugunsten der Südhessen ausfällt, das ist dann doch ungewöhnlich für die 98er. So geschehen aber beim eminent wichtigen 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen Sandhausen am Mittwochabend.

Das erste Spiel der Rückrunde, es war gleichzeitig auch so etwas wie eine 180-Grad-Wende der Lilien. Nicht unbedingt im spielerischen Sinne, dass die Darmstädter Fußball spielen können, haben sie trotz zahlreicher unnötiger Niederlagen in dieser Saison schon bewiesen. Nein, es war vor allem das Drehbuch dieses Abends, das so neu war aus südhessischer Sicht.

Darmstadt nach 0:1 völlig verunsichert

Nach noch nicht einmal 60 Sekunden lagen die Lilien gegen den Keller-Konkurrenten aus Sandhausen hinten. Und, natürlich, wieder nach einer Standardsituation. In den 20 Minuten danach hätte es zudem gut und gerne auch 0:3 aus Sicht der 98er stehen können, die zu Beginn der Partie komplett neben sich standen.

"Man hat gemerkt, dass die Mannschaft unsicher war. Das haben wir aber überstanden", gab Trainer Markus Anfang nach der Begegnung zu. Die Darmstädter blieben im Spiel - und nutzten das endlich einmal aus. "Ich bin mächtig stolz auf die Reaktion, die die Jungs nach dem frühen Schock gezeigt haben", so Anfang weiter.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anfang: "Bin mächtig stolz"

Markus Anfang PK
Ende des Audiobeitrags

Mehlem dreht das Spiel für die Lilien

Was er meinte: Nach ungefähr 25 Minuten waren die 98er endlich in der Partie und von diesem Moment an auch absolut tonangebend. "Wie wir uns reingekämpft haben in die Partie, war sehr gut", befand auch Anfang. Marvin Mehlem vor (36. Minute) und nach der Pause (48.) drehte das Spiel, in all zu große Bedrängnis geriet der Lilien-Sieg im Anschluss nicht mehr.

Dass die Südhessen aber auch schon einmal besseren Fußball gespielt haben in dieser Saison, gehört ebenfalls zur Geschichte dieses Abends - war am Ende aber nur Nebensache. "Wir müssen uns gerade alles hart erkämpfen", betonte auch Anfang. "Es ist nicht immer nur schön. Heute war es vor allem der Wille und die Überzeugung, dass wir das Spiel noch drehen."

"Das tut wahnsinnig gut"

Und genau darauf kam es am Mittwoch für die Darmstädter an. Bei einer Niederlage gegen Sandhausen hätte der Lilien-Baum lichterloh gebrannt, das war allen Beteiligten auch nach der Begegnung anzumerken. "Wenn du so ein Spiel noch drehst, tut das wahnsinnig gut", gab Coach Anfang ein Blick in sein Innenleben.

Eines ist aber auch klar: Auch wenn das Spiel für sich alleine genommen eine 180-Grad-Wende darstellte, muss das definitiv nicht für die gesamte Lilien-Saison gelten. Mut und Kraft haben die Südhessen damit aber in jedem Fall ordentlich getankt, was Doppel-Torschütze Mehlem nach dem Schlüsselspiel mit folgenden Worten verdeutlichte: "Das macht jetzt Lust auf mehr."

Sendung: hr-iNFO, 28.01.2020, 7.00 Uhr