Carsten Wehlmann Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 ist immer noch auf Trainersuche. So langsam wird die Zeit eng. Manche Namen kursieren schon am Böllenfalltor, so richtig konkret wird es aber noch nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Markus Anfang verlässt die Lilien

Markus Anfang
Ende des Audiobeitrags

Nein, auf die faule Haut kann sich Carsten Wehlmann aktuell nicht legen. Es ist ja sowieso nicht so, als wäre die Sommerpause für den Manager des SV Darmstadt 98 eine ruhige Zeit, der Sportliche Leiter der Lilien hat neben allen möglichen Transferfragen aber noch eine weitere Baustelle: ein neuer Trainer muss her. Ex-Coach Markus Anfang betreut nun Werder Bremen, die Bank der Südhessen ist immer noch verwaist. Und so langsam rennt den 98ern die Zeit davon.

Auch wenn bereits Namen, Daniel Thioune, Tomas Oral oder Uwe Neuhaus beispielsweise, durch das Böllenfalltor geistern, ist es noch an keiner Stelle richtig konkret geworden. Man muss es so festhalten: Es dringt nicht wirklich viel nach außen bei der südhessischen Trainersuche. Für Beobachter bleibt es ein Stochern im Nebel.

Keine Hektik bei den Lilien

Auch bei den Darmstädtern halten sie sich noch bedeckt. Kommentiert werden Namen freilich per se nicht, auch Wasserstandsmeldungen gibt es von den 98ern keine. Man sei bei der Suche im Zeitplan, das ist das einzige, was konkret zu hören ist.

Und: Dem Vernehmen nach herrscht alles andere als Hektik auf der Lilien-Geschäftsstelle. Trotz der Kürze der Zeit soll es keinen Schnellschuss geben, die Trainer-Kandidaten werden gründlich analysiert und begutachtet. So wie es eben sein muss bei einer solch wichtigen Entscheidung.

Am 16. Juni geht's schon weiter

Nur: Den Faktor Zeit können sie in Darmstadt eben nicht ganz zur Seite schieben. Am 16. Juni trifft sich das Team bereits zu den ersten PCR-Tests, allerallerspätestens dann muss der neue Coach anwesend sein. Im besten Fall natürlich schon wesentlich früher, das wissen sie auch bei den Lilien.

Hinzu kommt, dass natürlich auch neue Spieler wissen möchten, wer denn nun an der Darmstädter Seitenlinie stehen wird. Ex-Coach Anfang war bis zu seinem für die Lilien-Verantwortlichen überrumpelnden Abgang nach Bremen in die Kaderplanung voll mit eingebunden, ließ sich immer wieder auf den Stand der Planungen bringen. Auch der neue Trainer wird seine personellen Vorstellungen mit nach Südhessen bringen.

Ein wenig Druck auf dem Lilien-Kessel

Bei aller Entspanntheit ist daher natürlich ein wenig Druck auf dem Lilien-Kessel. Die kommenden Tage dürften daher für Manager Wehlmann ähnlich unentspannt bleiben, das steht außer Frage.