Carsten Wehlmann von Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 muss sich zur Unzeit neu aufstellen und braucht nach dem Abgang von Markus Anfang schnell einen Nachfolger. Da die Trainersuche auch den Kader beeinflusst, kann sich Lilien-Chef Carsten Wehlmann Urlaub abschminken.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Markus Anfang verlässt die Lilien

Markus Anfang
Ende des Audiobeitrags

In der normalerweise ruhigsten Zeit des Fußball-Jahres bleibt der Adrenalinspiegel beim SV Darmstadt 98 auf konstant hohem Niveau. Nachdem zu Wochenbeginn der Wechsel von Ex-Trainer Markus Anfang zu Zweitliga-Konkurrent Werder Bremen für einigen Wirbel sorgte, steht für den Sportlichen Leiter Carsten Wehlmann nun eine Trainersuche im Eilverfahren an. Anfang ist trotz laufenden Vertrags weg, der Neue muss schnellstmöglich her.

"Das ist schon ein ungünstiger Zeitpunkt", fasste Wehlmann die Gefühlswelt der Lilien am Mittwoch zusammen. "Es gibt keinen Stillstand, die Arbeit geht weiter. Urlaub gibt es sowieso nicht."

Die Zeit drängt

Wie sehr die Zeit drängt, verdeutlicht ein Blick auf den Darmstädter Sommerfahrplan. Da die 2. Bundesliga bereits unmittelbar nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft am 23. Juli in die kommende Spielzeit startet, fällt die Pause wieder einmal sehr kurz aus. Der Trainingsauftakt ist auf Mitte Juni terminiert, vorher soll es bereits die üblichen Leistungs- und Fitnesstests geben, wie Wehlmann erklärte. "Bis dahin müssen wir einen neuen Trainer haben. Bestmöglich sogar früher." Heißt: Den Lilien bleiben knapp zehn Tage.

Zehn Tage, in denen sich die Lilien komplett neu aufstellen müssen. Die ehemalige Wunschlösung Anfang, der die Darmstädter mit seinem plötzlichen Wechselwunsch auf dem falschen Fuß erwischte, muss adäquat ersetzt werden. Wäre es rein nach den Verantwortlichen von Darmstadt 98 gegangen, das unterstrich Wehlmann gleich mehrfach, hätte Anfang seinen ursprünglich bis zum kommenden Sommer laufenden Vertrag erfüllt. "Wir hatten vorher klar kommuniziert, dass wir zufrieden sind und weitermachen wollen."

Anfang erwischt die Lilien auf dem falschen Fuß

Einen ausdrücklichen Wechselwunsch Anfangs und ein stark nachgebessertes Angebot der Bremer, das nach hr-Informationen bei knapp einer Million Euro liegt, später, ist das jedoch Makulatur. Anfang hat sich für eine neue Aufgabe in Bremen und gegen die Lilien entschieden. "Er wollte unbedingt zu Werder, das ist legitim. Ich kenne Markus schon länger und weiß um seinen Ehrgeiz", so Wehlmann. "In der Kürze der Zeit hätte ich aber nicht damit gerechnet, dass das passiert." Vorbereitet auf diesen Fall waren die Lilien also nicht. Die Suche nach einem neuen Trainer, der zur Not ebenfalls aus einem laufenden Vertrag rausgekauft werden könnte, geht bei Null los.

Doch was muss der Neue eigentlich können? In erster Linie soll der Weg der Lilien, den Wehlmann in den vergangenen Jahren maßgeblich prägte, weiter beschritten werden. Die Zeiten, in denen sich der Darmstädter Fußball auf lange Bälle und Standardsituationen beschränkte, sind vorbei und sollen auch nicht so schnell wiederkehren. "Es geht uns um einen spielerischen Ansatz, einen aktiven Ansatz." Dimitrios Grammozis machte einst den Anfang, Anfang macht den nächsten Schritt. Nun muss es weitergehen.

Wehlmann muss Lücken im Kader schließen

Mit welchem Spielermaterial die Zukunft der Lilien gestaltet werden soll, ist jedoch ebenfalls weiter offen und hängt zum Teil auch vom neuen Trainer ab. Die Suche nach Neuzugängen laufe zwar parallel zur Trainerfahndung weiter, so Wehlmann. Der eine oder andere Kandidat wolle vor seiner Unterschrift aber auch seinen neuen Chef erst einmal kennenlernen. Auch deshalb gilt: Je schneller der Nachfolger von Anfang gefunden ist, desto besser. Denn auch in die Kaderplanung wird Wehlmann noch einige Energie stecken müssen.

Nach den schmerzhaften Verlusten der beiden Leistungsträger Serdar Dursun und Victor Pálsson sowie insgesamt zehn weiteren Abgängen klaffen im Darmstädter Aufgebot noch einige Lücken, die sportliche Perspektive ist aktuell nur schwer einzuschätzen. "Wir haben es bis jetzt immer geschafft, eine schlagkräftige Truppe zu haben und müssen uns vor niemandem verstecken", unterstrich Wehlmann. "Wir als Darmstadt 98 sind weiter ambitioniert." Für Ex-Coach Anfang aber wohl nicht mehr ambitioniert genug.

Sendung: hr1, Nachrichten 02.06.21, 18 Uhr