Dirk Schuster streckt entsetzt die Arme von sich
Dirk Schuster war nicht mit allen Schiedsrichter-Entscheidungen einverstanden. Bild © Imago

Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Beim SV Darmstadt 98 hadert man nach dem Unentschieden gegen Ingolstadt mit der eigenen Chancenverwertung - und zweifelt beide Strafstöße an.

Videobeitrag
Schuster Pressekonferenz

Video

zum Video Schuster: "Hart erkämpft"

Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 ist am Samstag im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Dario Lezcano brachte die Gäste durch einen umstrittenen Elfmeter in Führung (2. Minute). Tobias Kempe glich durch einen nicht minder fragwürdigen Elfmeter aus (83). Ingolstadts Thorsten Röcher musste das Spielfeld mit Gelb-Rot vorzeitig verlassen (63.).

Serdar Dursun: Es war nicht einfach heute. Ingolstadt geht aus dem Nichts in Führung. Dann mussten wir hinten Restesicherung betreiben und vorne den einen oder anderen machen. Das Tor kam ein bisschen zu spät, wir hatten in der ersten Halbzeit schon einige Chancen. Wenn wir früher treffen, gewinnen wir auch das Spiel.

Darmstadt-Torhüter Daniel Heuer Fernandes findet lobende Worte für seine Konkurrenten.
Bild © Imago

Daniel Heuer Fernandes: Wenn man die 90 Minuten Revue passieren lässt, war es ein gerechtes 1:1. Aber wie wir heute aufgetreten sind, damit bin ich zufrieden. Das einzige, was man bemängeln kann, ist die Torchancen-Verwertung.

Sonny Kittel (FC Ingolstadt): Es ist in Unterzahl nicht leicht, 30 Minuten dagegenzuhalten, besonders in unserer jetzigen Situation. Wir haben es trotzdem gut verteidigt. Und dann bekommen sie einen Elfmeter geschenkt. Ich habe weder was gesehen, noch gespürt. Letztes Jahr hat er (Fabian Holland, Anm. d. Red.) genau das gleiche gemacht. Das muss er wissen, ob er mit dem Gewissen leben kann. Aber was soll ich da machen? Die Entscheidung wurde getroffen und damit müssen wir leben.

Lilien-Trainer Dirk Schuster
Bild © Imago

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): "Wir sind schlecht in die Partie gekommen, mit dem Elfmeter, den wir selbst eingeleitet haben. Doch die Mannschaft hat danach weiter an sich geglaubt, fast nichts mehr zugelassen, hatte den Pfostenschuss und spät die Chance für Mehlem. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden und ich denke, dass wir mit dem Punkt besser leben können. Ich glaube, beide Elfmeter waren diskussionswürdig."

Jens Keller (Trainer FC Ingolstadt): Die Mannschaft hat sich in jeden Ball reingeschmissen. Das ist das, was wir in unserer Situation brauchen. Wir konnten keine Wunderdinge erwarten. Deshalb bin ich zufrieden. Wir haben nach dem Elfmeter sofort eine Nachricht bekommen, dass es kein Kontakt war.