Grammozis und Holland

So kann es weitergehen: Den Schwung aus zwei Siegen in Serie will Darmstadt 98 auch am Samstag im Heimspiel gegen Regensburg nutzen. Vor dem Anpfiff ist allerdings eine wichtige Personalfrage ungeklärt.

Christoph Moritz darf sich nach einer ausgeheilten Schulterverletzung im Zweitliga-Heimspiel des SV Darmstadt 98 gegen Jahn Regensburg am Samstag (13 Uhr) Hoffnungen auf ein Comeback machen. "Christoph ist wieder voll im Training und auch ein Kandidat für den Kader", sagte Trainer Dimitrios Grammozis. Der 29 Jahre alte Moritz hatte sich vor fünf Wochen in der Partie gegen Dynamo Dresden die Schulter ausgekugelt.

Die Lilien hatten zuletzt sowohl gegen Kiel als auch in Hamburg mit 3:2 gewonnen und sich damit jede Menge Luft im Abstiegskampf verschafft. "Wir dürfen nicht alles rosarot sehen und sollten auf dem Boden zu bleiben", warnte Grammzois dennoch. "Der Sieg gegen den HSV hat uns viel Selbstvertrauen gegeben, aber ein Selbstläufer wird die nächste Partie deswegen nicht."

So könnten die Lilien spielen:

Mögliche Lilien-Aufstellung gegen Regensburg

Regensburg schätzt der Coach als Mannschaft mit "starker Mentalität" ein, davon habe er sich trotz der jüngsten 0:2-Niederlage des SSV gegen Greuther Fürth vor knapp zwei Wochen überzeugen können. Trainer Achim Beierlorzer mache zudem "einen guten Job".

Gegen Regensburg wird Grammozis ohne Fabian Holland auskommen müssen, der Kapitän sitzt eine Gelbsperre ab. Wer den Linksverteidiger ersetzen soll steht noch nicht fest, der Lilien-Coach hat in den Trainingseinheiten während der Länderspielpause mehrere Optionen testen lassen. Sebastian Hertner ist eine davon, der 27-Jährige sollte nach einem Schlag auf die Rippe aber erst am Freitag wieder ins Training einsteigen.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 30.3.2019, 17.15 Uhr