Bescherung schon vor Weihnachten: Darmstadt 98 hat dem Hamburger SV einen Punkt abgetrotzt. Serdar Dursun avancierte dank starker Leistung zum Endgegner der Gäste.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt erkämpft sich einen Punkt gegen Hamburg

Serdar Dursun jubelt gegen den HSV
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat sich im letzten Spiel vor der Winterpause einen Punkt gegen den Hamburger SV erkämpft. Beim 2:2 gegen den Aufstiegsaspiranten schnürte Serdar Dursun einen Doppelpack (32./58.), für die Gäste trafen Lukas Hinterseer (18.) und Bakery Jatta (45.). Das Tor vom eingewechselten Rick van Drongelen in der 78. Minute zählte nach Einsatz des Videobeweises nicht.

Die Lilien springen damit in der Tabelle auf Rang 12 und verschaffen sich ein wenig Luft zum Tabellenkeller. "Die Jungs haben sich das redlich verdient mit ihrer Art und Weise, wie sie hier aufgetreten sind", ordnete Trainer Dimitrios Grammozis das Remis im Gespräch mit dem hr-sport ein.

HSV mit starkem Beginn

Gegen die Hanseaten setzte der Coach von Beginn an auf Tim Skarke, Marcel Heller musste erneut auf der Bank Platz nehmen. Dort sah er vor dem Anpfiff den Abschied seines einstigen Mitspielers Aytac Sulu, der inzwischen in der Türkei spielt. Der 34-Jährige wurde am Samstag offiziell verabschiedet und bekam vom Verein die Ehrenspielführer-Binde.

Imago Lilien Sulu

Den besseren Start in die Partie erwischte aber nicht Sulus Ex-Team, sondern der HSV. Die Gäste spielten sich durch Jatta (8.) und Tim Leibold (9.) gleich zwei frühe Möglichkeiten heraus. Während diese Chancen harmlos blieben, war es in der 18. Minute Hinterseer, der im Lilien-Strafraum am höchsten sprang und das Leder zur Führung über die Linie köpfte.

Dursun eiskalt

Die Darmstädter ließen sich durch das 0:1 nicht aus der Ruhe bringen, spielten weiterhin bisweilen mutig nach vorne. Und das zahlte sich aus – nach präzisem Zuspiel von Fabian Holland schob Dursun halbhoch ein: Ausgleich (32.). Noch vor dem Seitenwechsel waren erneut die Hamburger zur Stelle – diesmal war es Jatta, der nach einem  Freistoß reaktionsschnell den Ball über die Linie drückte (45.). So ging es mit der Führung für die Gäste in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die 14.857 Zuschauer am Böllenfalltor erneut engagierte Lilien, die dem Aufstiegsaspiranten die Stirn boten. Als Aktivposten entpuppte sich einmal mehr Dursun. Er traf, ebenfalls per Abstauber, in der 58. Minute zum 2:2. Doch auch der HSV hatte noch nicht genug und erhöhte in der Schlussphase die Schlagzahl.

Hitzige Schlussphase

Der eingewechselte van Drongelen sorgte gut zehn Minuten vor Schluss für die vermeintliche Entscheidung. Doch der Treffer zum 3:2 zählte nicht – Schiedsrichter  Arne Aarnink nahm das Tor nach Studium der TV-Bilder zurück. Jatta soll zunächst im Abseits gestanden und vor dem Treffer eingegriffen haben. In der hitzigen Schlussphase verteidigten die Lilien leidenschaftlich und sicherten sich so schließlich den Punkt.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Hamburger SV 2:2 (1:2)

Darmstadt: Schuhen - Herrmann, Dumic, Höhn, Holland - Stark, Paik (46. Schnellhardt) - Skarke (62. Heller), Kempe, Mehlem (90. Honsak) - Dursun                       

Hamburg: Heuer Fernandes - Narey, Letschert, Ewerton (29. van Drongelen), Leibold - Fein -  Jung, Kittel (87. Jairo) - Harnik (56. Dudziak), Hinterseer - Jatta          

Tore: 0:1 Hinterseer (18.), 1:1 Dursun (32.), 1:2 Jatta (45.), 2:2 Dursun (58.)  
Gelbe Karten: - / Jatta

Schiedsrichter: Aarnink (Nordhorn)
Zuschauer: 14.875      

Ende der weiteren Informationen