Lange keine Highlights, dann eine wilde Schlussphase: Darmstadt 98 hat gegen den 1. FC Nürnberg eine Niederlage kassiert - und ist daran auch noch selbst schuld.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien verlieren nach Schlussphase aus der Hölle

Imago Lilien
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat in der 2. Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg verloren. Das Team von Trainer Markus Anfang trennte sich am Samstag 1:2 vom Club (0:0). Den bitteren Schlusspunkt setzte Nicolai Rapp, der in der Nachspielzeit ins eigene Tor traf (90.+2 Minute). Zuvor hatte Fabian Schleusener den Treffer für die Nürnberger (76.) erzielt und Lilien-Kapitän Fabian Holland einen Handelfmeter (90.) verwandelt.

"Wir müssen uns auch nicht beschweren, wir sind selbst schuld", sagte Lilien-Trainer Anfang. "Wir hätten das Spiel vorher zumachen können, weil wir in allen Bereichen die bessere Mannschaft waren. Es passt zu dieser Woche. Wir bestrafen uns selbst." Ähnlich ordnete das auch Holland ein - der Kapitän war sichtlich angefressen. "Wir haben diese Saison schon Einiges mitgemacht, aber irgendwie setzen wir immer wieder einen drauf", sagte er, kündigte aber auch eine Trotzreaktion an. "Gefühlt müssen wir uns im Moment alles Doppelt und dreifach erarbeiten und dann machen wir das halt die nächsten Wochen."

Eine Chance und wenig Highlights

Auf dem vom Regen der vergangenen Tage tiefen Platz am Darmstädter Böllenfalltor spielten sich die Lilien die erste zwingende Möglichkeit heraus. Christian Clemens scheiterte aber am ehemaligen Darmstädter Christian Mathenia im Club-Tor (10.). Diese Szene blieb erst einmal die einzig nennenswerte in einem der beiden Strafräume.

Gegen gut gestaffelte Nürnberger taten sich die Lilien im Spielaufbau lange schwer, erst kurz vor der Halbzeit nahm die Partie an Fahrt auf - und das lag auch an einer Schwächephase der Gäste. Die Darmstädter nun mit mehr Torraumszenen, die beste erwischte Fabian Schnellhardt, der in der 39. Minute am Elfmeterpunkt frei zum Abschluss kam, den Ball aber rechts neben das Tor setzte. Das Team von Trainer Anfang kam immer wieder über die rechte Seite und nutzte die Lücken in der Nürnberger Defensive. Einzig - etwas Zählbares sprang dabei nicht heraus. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

Kurzer Wachmacher

Der Pausentee wirkte zumindest auf Seite der Gäste wie ein Wachmacher - und war vielleicht auch deshalb eher ein Pausenkaffee. Mats Möller-Daehli nutzte erst das Durcheinander in der Darmstädter Hintermannschaft und prüfte dann Lilien-Keeper Marcel Schuhen. Der bewahrte sein Team vor dem Gegentreffer (46.).

Auch sein Gegenüber im Kasten der Nürnberger spielte nun eine größere Rolle - in der 53. Minute war es erneut Mathenia, der wie schon im ersten Durchgang, eine gute Darmstädter Möglichkeit vereitelte. Beim Abschluss von Matthias Honsak blieb Mathenia lange stehen, Schnellhardts Nachschuss ging über das Tor (53.). Das spielerische Niveau der Partie blieb erst einmal wie das hessische Winterwetter: mäßig.

Schlussphase=Spektakel

Für Diskussionen sorgte eine Szene in der 60. Minute - nach einem Rückpass von Lukas Mühl auf Mathenia hätten die Lilien einen indirekten Freistoß bekommen müssen, Schiedsrichter Martin Thomsen ahndete das allerdings nicht. Mit der Einwechslung von Tim Skarke wirkten die Lilien agiler, das Tor aber machte der Club.

Schleusener, der ja einst auch in Hessen für den FSV Frankfurt auflief, traf in der 76. Minute zum 1:0, Dabei hatte Lilien-Schlussmann Schuhen den Schuss von Nikola Dovedan zunächst stark pariert, weil der Ball aber nach vorne wegprallte, schlug der Ex-Bornheimer eiskalt zu. Der eingewechselte Aaron Seydel traf für die Lilien, weil er dabei allerdings Club-Keeper Mathenia gefoult haben soll, zählte das Tor nicht (83.).

Dann aber begann die völlig kuriose Schlussphase: Nach einem vermeintlichen Handspiel flog Nürnbergs Oliver Sorg mit Rot vom Platz. Die Folge? Elfmeter für die Lilien (88.). Kapitän Holland traf zum Ausgleich - und es hätte alles so schön sein können für die Darmstädter. Wäre da nicht Rapp gewesen, der den Ball völlig unbedrängt unhaltbar über Keeper Schuhen ins eigene Netz köpfte - Eigentor (90.+2) und der Sieg für die Gäste.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - 1.FC Nürnberg 1:2 (0:0)

Darmstadt: Schuhen - Herrmann, Rapp, Mai, Holland - Palsson, Schnellhardt, Mehlem, Clemens (64. Skarke), Honsak - Dursun (74. Seydel)
Nürnberg: Mathenia - Valentini (33. Sorg), Mühl, Sörensen, Handwerker - Geis, Krauß, Dovedan (84. Margreitter), Möller Daehli (84. Behrens) , Nürnberger - Borkowski (70. Schleusener)

Tore: 0:1 Schleusener (76.), 1:1 Holland (90./HE), 1:2 Rapp (90.+3/ET)
Gelbe Karten: Schnellhardt - Handwerker
Rot: Sorg (89.)

Schiedsrichter: Thomsen (Klev)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! bundesliga, 7.2.2021, 22.05 Uhr