Luca Pfeiffer

Der SV Darmstadt 98 hat die Form der letzten Spiele nicht konservieren können und bei Hansa Rostock verloren. Den entscheidenden Treffer kassierten die Lilien kurz vor Schluss.

Der SV Darmstadt 98 hat das Auswärtsspiel bei Hansa Rostock mit 1:2 verloren. John Verhoek hatte Hansa per Kopf in Führung gebracht (19.), Tobias Kempe kurz nach seiner Einwechslung per Elfmeter ausgeglichen (66.). In der 86. Minute traf Lukas Fröde zum Sieg der Hausherren.

Videobeitrag

Video

zum Video Highlights: Rostock - Darmstadt

Wappen der Vereine
Ende des Videobeitrags

Nach dem 4:0 seiner Mannschaft gegen Hannover schickte Lilien-Coach Torsten Lieberknecht dieselbe Startelf ins Spiel gegen Hansa Rostock: Auf den Außen sollten Benjamin Goller und Emir Karic Dampf machen und die Doppelspitze Luca Pfeiffer und Phillip Tietz mit Flanken füttern.

Zwei Großchancen zu Beginn

Es dauerte nicht lange, und schon hätten die Lilien beinahe das erste Mal jubeln können. Luca Pfeiffer spritzte in einen schwachen Rückpass auf Hansa-Keeper Markus Kolke, anstatt abzuschließen, entschied sich Pfeiffer aber dafür, den Keeper zu umspielen – und scheiterte (4.). Die darauffolgende Ecke brachte direkt die nächste Großchance: Am langen Pfosten nickte Lasse Sobiech den Ball an Kolke vorbei in Richtung Tor, Lukas Fröde konnte aber auf der Linie klären.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Lilien stolpern bei Aufsteiger Rostock

Darmstadt 98 bei Hansa Rostock
Ende des Audiobeitrags

Die Rostocker schüttelten sich kurz, präsentierten sich dann aber auf Augenhöhe. Der auffällige Nik Omladic scheiterte gleich zweimal, auf der Gegenseite strich ein Rettungsversuch von Damian Roßbach hauchzart am eigenen Tor vorbei. Wenig später dann die Führung für die Hausherren: Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld veredelte Verhoeck per Kopf ins lange Eck (19.). Eine schwache Szene der Lilien-Defensive, denn sowohl Verhoeck als auch zwei weitere Rostocker hinter ihm standen komplett frei.

Lilien ideenlos, Hansa gut organisiert

Die Lilien wirkten mit zunehmender Spieldauer etwas einfallslos, es fehlte an Dynamik, Tempo und Ideen. Die gut organisierten Rostocker machten es besser, suchten immer wieder den quirligen Omladic und den pfeilschnellen Streli Mamba, der nach 36. Minuten fast auf 2:0 gestellt hätte, nach feinem Verhoeck-Pass aber frei vor Schuhen den Ball neben das Tor legte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Mit einer Großchance der Lilien. Eine weite Flanke von links bekamen die Rostocker nicht geklärt, Goller nahm den Ball aus vollem Lauf mit und stand plötzlich frei vor Kolke. Sein Lupfer strich links am Pfosten vorbei (49.). Auf der Gegenseite fanden Mamba (53.) und Bentley Bahn (60.) ihren Meister in Schuhen.

Kempe trifft, Fröde ebenfalls

Nach einer knappen Stunde reagierte Lieberknecht und brachte Kempe, Mathias Honsak und Braydon Manu für die glücklosen Karic, Goller und Gjasula – und bewies damit ein goldenes Händchen. Nur 68 Sekunden nach seiner Einwechslung kam Kempe im Hansa-Sechzehner an den Ball und wurde von Roßbach gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kempe sicher (66.).

Wer nun dachte, das Spiel würde in Richtung der Lilien kippen, sah sich schnell getäuscht. Mehr noch: Die Rostocker drückten auf die erneute Führung und wurden kurz vor Schluss belohnt. Eine Ecke von Omladic drückte Fröde per Kopf aus kurzer Distanz über die Linie. Und so steht am Ende eine verdiente Niederlage der Lilien, die über weite Strecken des Spiels zu wenig investierten - und dafür bestraft wurden.

Weitere Informationen

Hansa Rostock – Darmstadt 98 2:1 (1:0)

Rostock: Kolke - Rizzuto, Meißner, Roßbach, Meier - Fröde, Behrens (71.Rhein) - Mamba (75. Schumacher), Bahn (71. Ingelsson), Omladic (90. Rother) – Verhoek (75.Munsy)
Darmstadt: Schuhen - Bader, Lasse, Sobiech, Pfeiffer, Holland - Schnellhardt, Gjasula (63.Kempe) - Goller (63. Manu), Karic (63. Honsak) - Tietz, L.Pfeiffer (75. Müller)

Tore: 1:0 Verhoek (19.), 1:1 Kempe (66./FE), 2:1 Fröde (86.)
Gelbe Karten: Bahn, Omladic / Bader, Sobiech, P.Pfeiffer, L.Pfeiffer

Schiedsrichter: Kampka (Mainz)
Zuschauer: 14.500

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen