Victor Palsson vom SV Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 beendet die Corona-bedingte Zwangspause und trifft auf den FC St. Pauli. Die Akkus sind nach drei Wochen ohne Wettkampf voll, die Tribünen müssen leer bleiben. Sorgen macht Victor Palsson.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien-Angreifer Platte: "Sind alle noch im Rhythmus"

Felix Platte im Trainingslager von Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Nach einem Sieg, einem Remis, einer Niederlage und einer Spiel-Absage kehrt der SV Darmstadt 98 am Samstag (13 Uhr) in den Alltag der 2. Bundesliga zurück. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang, die zuletzt am 5. Oktober beim 1. FC Nürnberg (3:2) im Einsatz war, trifft im eigenen Stadion auf den FC St. Pauli. "Die Jungs sind absolut heiß auf Wettkampf." Soweit die guten Nachrichten.

Aufgrund des starken Anstiegs der Corona-Zahlen während der Länderspielpause, die sich für die Lilien durch die Corona-bedingte Verschiebung der Auswärtspartie beim VfL Osnabrück auf drei Wochen ausdehnte, wird das Comeback zum Geisterspiel. "Das Heimspiel findet aufgrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens ohne Zuschauer statt", teilten die Darmstädter am Donnerstag mit.

Fans müssen draußen bleiben

Entscheidend dafür ist die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Sobald dieser Wert die Marke von 35 überschreitet, heißt es für alle Fans: Wir müssen draußen bleiben. Aktueller Stand in Darmstadt: 88,8. Beim ersten und bislang einzigen Heimspiel in dieser Spielzeit gegen Regensburg hatten noch insgesamt 1.741 Zuschauer das Stadion am Böllenfalltor zumindest teilweise gefüllt.

Aber zurück zum Sportlichen: Spielpraxis konnten die Lilien in den vergangenen Wochen zwar nicht sammeln, das spielfreie vergangene Wochenende nutzte Coach Anfang aber zu einem Trainingsspiel im XXL-Format. "Wir haben viermal 25 Minuten mit unterschiedlichen Grundordnungen, die den Gegner simulieren sollten, absolviert. Das hat uns gut getan und war wertvoll." Genügend Zeit für eine ausgiebige Vorbereitung war also da.

Palsson droht auszufallen

Zeitlich knapp wird es hingegen für Victor Palsson. Der isländische Defensiv-Spezialist ist angeschlagen von der Nationalelf zurückgekehrt und konnte bislang nur individuell trainieren. "Wir müssen warten, wie sein Knie reagiert", sagte Anfang. Einsatz: wohl mehr als fraglich.

Sollte Palsson tatsächlich ausfallen, könnte für ihn erneut Nicolai Rapp den Part vor der Abwehr übernehmen. Dass das gut funktionieren kann, bewies der ehemalige Berliner beim letzten Spiel vor der Länderspielpause: In Nürnberg traf Rapp in der Nachspielzeit zum Sieg.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 24.10.20, 17.15 Uhr