Serdar Dursun und Lars Lukas Mai jubelten letzte Saison noch gemeinsam.

Der SV Darmstadt 98 hatte im Sommer hochkarätige Abgänge zu verkraften. Wie schlagen sich die Profis und Ex-Trainer Markus Anfang bei ihren neuen Klubs?

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Serdar Dursun: "Habe die Lilie mit Stolz getragen"

Dursun Abschied
Ende des Audiobeitrags

Wenn der SV Darmstadt 98 am Sonntag (13.30 Uhr) Werder Bremen empfängt, dann richten sich die Blicke auf und neben den Platz. Trainer Markus Anfang kehrt mit den Hanseaten für einen Tag nach Südhessen zurück. Der Coach des Bundesliga-Absteigers konnte noch nicht für die erhoffte Konstanz bei Bremen sorgen, vor allem die 0:2-Pleite im Nordderby gegen den Hamburger SV tat weh. Allerdings hatte auch Bremen einen gewaltigen Umbruch zu meistern, Anfang hat mit 14 Zählern einen mehr als die Lilien gesammelt. Auf dem Papier steht somit ein Duell auf Augenhöhe auf dem Programm.

Mai und Rapp in Bremen regelmäßig im Einsatz - Dursun kämpft sich nach Verletzungspause heran

Die beiden Ex-Lilien Lars Lukas Mai (neun Pflichtspieleinsätze) und Nicolai Rapp (sieben) kommen bei Werder regelmäßig zum Einsatz. Vor allem der zentrale Mittelfeldspieler Rapp ist Leistungsträger. Nach seiner Verletzungspause verpasste er keine Minute mehr und trat mit zwei Torbeteiligungen in Erscheinung.

Vorjahres-Torschützenkönig Serdar Dursun konnte in der Türkei bei Fenerbahce noch keinen Glanz versprühen - allerdings unverschuldet. Wegen eines Schlüsselbeinbruchs fiel der Stürmer wochenlang aus und wurde nun in den vergangenen beiden Partien jeweils eingewechselt (ohne Tor). Das Europa-League-Gruppenspiel gegen Eintracht Frankfurt wird der nicht für den Kader nominierte Dursun aber definitiv verpassen. Am Montag feierte er beim 2:1-Sieg der Türkei über Lettland sein Länderspiel-Debüt. Dursun wurde in der 65. Minute eingewechselt und markierte in der 75. Minute den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Palsson sah Rot - Platte überragt in Paderborn

Victor Pálsson hat bei manchen Fans des FC Schalke 04 keinen leichten Stand. 700.000 Euro flossen nach Darmstadt, wo der Isländer für seinen Kampfgeist und seine Mentalität sehr geschätzt wurde. Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis kannte ihn noch aus gemeinsamen Zeiten bei den Lilien, doch vor allem die Rote Karte bei der 1:2-Niederlage gegen den Karlsruher SC ließ die Kritiker wieder lauter werden. Der Ersatzkapitän und bis dahin unumstrittene Stammspieler hat nun nach zwei Spielen seine Sperre abgesessen und dürfte in die Mannschaft zurückkehren.

Deutlich erfolgreicher läuft es aktuell bei Felix Platte. Der Mittelstürmer belegt mit dem SC Paderborn Rang drei. Ihm gelangen dabei bereits vier Treffer und zwei Vorlagen; in der Länderspielpause netzte er im Testkick gegen Borussia Dortmund (3:0) ebenfalls doppelt. Für Immanuel Höhn läuft es beim SV Sandhausen persönlich zwar rund, er ist gesetzt und traf beim 2:1-Sieg in Hannover. Allerdings befinden sich die Kurpfälzer im Abstiegskampf, das Aufeinandertreffen mit Darmstadt endete im Debakel.

Viele Wechsel in unterklassigere Ligen

Patrick Herrmann zog nach zweieinhalb Jahren in Darmstadt weiter in die Regionalliga Nord zum SV Weiche 08. Der 33-Jährige ist gesetzt und kämpft mit dem Team um den Aufstieg. Schlussmann Florian Stritzel ist nach seinem Abgang in Richtung Wehen Wiesbaden ebenfalls gesetzt und die Nummer eins zwischen den Pfosten. Talent Henry Jon Crosthwaite (RW Koblenz) nutzt die Leihe und ist Stammspieler. Silas Zehnder (Viktoria Aschaffenburg), Carl Klaus (1. FC Nürnberg) und Alexander Vogler (SV Lippstadt) sind bei ihren Klubs Reservisten, Christian Clemens und Mathias Wittek weiterhin vereinslos.