Spielszene Darmstadt 98 gegen Paderborn

Darmstadt 98 verabschiedet sich mit sechs Gegentoren in die Winterpause. Paderborn nimmt die Lilien förmlich auseinander, lediglich Marvin Mehlem und der Schiedsrichter sorgen für positive Momente.

Einen Tag vor Heiligabend ist die Stimmung bei Darmstadt 98 alles andere als feierlich. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster präsentierte sich am Sonntag wieder einmal von ihrer schlechteren Seite und kam bei Aufsteiger SC Paderborn völlig verdient mit 2:6 (1:1) unter die Räder. Bernard Tekpetey (16./75./84), Sven Michel (50./78.) und Babacar Gueye trafen für die Ostwestfalen, Marvin Mehlem erzielte einen irregulären Treffer (32.) und bereitete einen weiteren vor (65.).

Die Lilien gehen damit als 13. in die Winterpause, der Abstand zum Relegationsplatz beträgt sechs Punkte.

Mehlem trifft aus Abseitsposition

Die Gastgeber übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle und kamen bereits nach rund 20 Sekunden zur ersten Chance: Michel scheiterte freistehend an Lilien-Keeper Daniel Heuer Fernandes und gab damit den Startschuss für eine starke Anfangsphase der Paderborner. In der 16. Minute spielgelte sich die drückende Überlegenheit dann auch auf der Anzeigentafel wider: Tekpetey traf mit einem Distanzschuss zur überfälligen Führung.

Und die Lilien? Machten so gut wie nichts und zeigten eine erschreckend schwache Leistung. Jubeln durften sie dank Mithilfe von Schiedsrichter Tobias Reichel trotzdem. Nach einem Schuss von Serdar Dursun an den Innenpfosten staubte Marvin Mehlem aus Abseitsposition zum ebenso überraschenden wie glücklichen Ausgleich ab (32.).

Lilien brechen auseinander

Nach dem Seitenwechsel sorgten zunächst die Südhessen für das erste Ausrufezeichen. Der Schuss von Fabian Holland (46.) blieb jedoch die einzige gute Darmstädter Aktion für längere Zeit, nur vier Minuten später war es vorbei mit der Herrlichkeit. Der Paderborner Philipp Klement verlängerte eine flache Hereingabe in Champions-League-Manier mit der linken Hacke in den Lauf von Michel, der trocken vollendete (50.).

Paderborn machte das Spiel, die Lilien noch ein zweites Mal ein Tor aus dem Nichts: Nach schöner Vorarbeit von Mehlem netzte Joevin Jones zum erneuten Ausgleich ein. Mehr als glücklich – und letztlich nur ein Strohfeuer.

In der Schlussviertelstunde schalteten die Paderborner noch einmal einen Gang hoch – und die Lilien fielen auseinander. Der überragende Tekpetey schoss die Hausherren zunächst wieder in Führung. Es folgten Treffer von Michel, erneut Tekpetey und Gueye. Die völlig überforderte Darmstädter Abwehr schaute interessiert zu.

Weitere Informationen

SC Paderborn - SV Darmstadt 98 6:2 (1:1)

Paderborn: Zingerle - Dräger, Schonlau, Strohdiek, Collins - Gjasula - Zolinski (72. Gueye), Klement, Antwi-Adjej (72. Schwede) - Tekpetey, Michel (88. Ritter)  
Darmstadt: Heuer Fernandes - Sirigu (46.Rieder), Höhn, Sulu, Holland - Kempe, Stark (80.Platte) - Heller, Mehlem, Jones - Dursunun  

Tore: 1:0 Tekpetey (16.), 1:1 Mehlem (32.), 2:1 Michel (50.), 2:2 Jones (65.), 3:2 Tekpetey (75.), 4:2 Michel (77.), 5:2  Tekpetey (85.), 6:2 Gueye (88.)
Gelbe Karten: Collins, Gjasula, Antwi-Adjej  

Schiedsrichter: Reichel (Stuttgart)
Zuschauer: 11.547

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 23.12.18, 22.05 Uhr