Dursun Imago

Der SV Darmstadt 98 und Jahn Regensburg haben sich nach einer verrückten Schlussphase die Punkte geteilt. Vor allem die Lilien erlebten ein Wechselbad der Gefühle.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Last-Minute-Wahnsinn in Darmstadt

Flash Imago
Ende des Audiobeitrags

Was für eine Dramatik beim SV Darmstadt 98 am Sonntagnachmittag: Nach einer kuriosen Schlussphase haben die Lilien und der SSV Jahn Regesburg 2:2 (0:1) gespielt. Serdar Dursun drehte zunächst eine schon verloren geglaubte Partie in den Schlussminuten (88./90. Minute), das Eigentor von Dario Dumic (15.) schien somit nicht mehr ins Gewicht zu fallen. Doch die Gäste aus der Oberpfalz gaben nicht auf und kamen spät in der Nachspielzeit (90.+4) durch Andreas Albers zum Ausgleich.

Eigentor von Dumic

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis nahm drei Änderungen an der Startelf vor. Mathias Honsak, Tobias Kempe und Serdar Dursun rückten für Marcel Heller, Marvin Mehlem und Erich Berko in die Startelf. Offensiv taten sich beide Mannschaften schwer, gefährliche Szenen zu erarbeiten. Mit der ersten zwingenden Aktion gingen die Gäste dann aber überraschend in Führung: Eine Flanke von Marc Lais sollte Albers finden, doch Dumic ging dazwischen und drückte den Ball in der 15. Minute über die Linie.

Der Gegentreffer war ein Schock für die Darmstädter, die nicht zu ihrer Linie fanden. Erst in den letzten Minuten des ersten Durchgangs wurden die Lilien etwas druckvoller. Dies änderte sich komplett mit Beginn des zweiten Durchgangs, die Tim Skarke (47.) mit einem starken Abschluss, der nur knapp am Pfosten vorbeirauschte, eröffnete. Jahn-Torhüter Alexander Meyer sollte anschließend in den Mittelpunkt rücken.

Dursuns verrückte Schlussphase

Der Schlussmann rettete zunächst gegen einen Kopfball von Seung-ho Paik (51.), dann wehrte er die gefährlichen Abschlüsse von Fabian Holland (59.) und Tobias Kempe (63.) ab. Die Regensburger selbst meldeten sich nur einmal im gegnerischen Strafraum an, doch Jan-Marc Schneider köpfte aus nächster Distanz über das Gehäuse der Darmstädter (61.).

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Holland: "Tut sehr weh"

Stimmen Imago
Ende des Audiobeitrags

Die Lilien arbeiteten weiter am Ausgleichstreffer und hatten in der 74. Minute die große Möglichkeit zum Ausgleich. Der bislang starke Torhüter Mayer räumte beim Rauskommen Mitspieler Chima Okoroji und vor allem Dursun ab. Schiedsrichter Alexander Sather entschied nach Videobeweis auf Strafstoß. Dursun donnerte das Leder jedoch über die Latte.

Dramatisches Ende in Darmstadt

Dann aber gab es doch noch die spektakuläre Wende - und ausgerechnet Dursun stand im Mittelpunkt. In der 88. Minute war der Angreifer hellwach und drückte einen Abpraller nach einem Distanzschuss von Victor Pálsson über die Linie. Damit aber nicht genug: Zwei Minuten später schickte ihn Mehlem in die Gasse, Dursun behielt die Nerven und überwand Meyer aus neun Metern erneut.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Werden weiter diesen Weg gehen"

Stimmen Imago
Ende des Audiobeitrags

War die Partie nun entschieden? Nein! Das letzte Wort hatte Regensburg: Nach einer Flanke patzte Schlussmann Marcel Schuhen entscheidend. Der Ball fiel Albers vor die Füße und der Angreifer drückte das Leder in der Nachspielzeit über die Linie. Grammozis stand bei seiner Analyse zwischen den Stühlen: "Mir geht es beschissen. Es war alles dafür angerichtet, dass wir das Spiel drehen. So ein spätes Gegentor zu bekommen ist sehr bitter. Mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, bin ich aber sehr zufrieden." Darmstadt belegt mit nun 15 Punkten den 13. Platz und reist nach der Länderspielpause zu Hannover 96.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Jahn Regensburg 2:2 (0:1)

Darmstadt: Schuhen - Herrmann (86. Berko), Dumic, Höhn, Holland - Palsson,  Paik (79. Ozegovic), Honsak (66. Mehlem), Kempe, Skarke - Dursun                
Regensburg: Meyer - Heister, Correia (90. Wekesser), Nachreiner, Okoroji (79. Nandzik) - Besuschkow, Lais,  Stolze, Schneider (66. George) - Albers,  Grüttner     

Tore: 0:1 Dumic (15./ET), 1:1 Dursun (88.), 2:1 Dursun (90.), 2:2 Albers (90.+4)  
Gelbe Karten: - / Correia, Lais 
Bes.Vork.: Dursun verschiesst FE (74.)
                                        
Schiedsrichter: Sather (Grimma)       
Zuschauer: 13.350                

Ende der weiteren Informationen