Training bei Darmstadt
Dirk Schuster (Mitte) und seine Darmstädter freuen sich auf das Spiel in Dresden. Bild © Imago Images

Der SV Darmstadt 98 will sich am Samstag mit einem Sieg bei Dynamo Dresden wieder an die Aufstiegsränge der 2. Bundesliga heranpirschen. Trainer Dirk Schuster warnt davor, die letzten Ergebnisse der Sachsen als Maßstab zu nehmen.

Audiobeitrag
Darmstadts Trainer Dirk Schuster

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schuster: "In Dresden herrscht riesige Atmosphäre"

Ende des Audiobeitrags

Mit sehr viel Vorfreude tritt Trainer Dirk Schuster von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 nach eigenen Worten die Reise zum Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden an. "In Dresden herrscht eine riesige Atmosphäre, die Fans pushen ihre Mannschaft bis zur letzten Minute", sagte er am Donnerstag vor der Partie am Samstag (13 Uhr). "Wenn man dann als Gast noch die Punkte mitnehmen kann, ist das ein schönes Gefühl."

Dresden - mit sechs Punkten derzeit Tabellenzehnter - habe im Nachholspiel gegen den Hamburger SV (0:1) gezeigt, zu was es fähig sei. "Sie hatten die besseren Chancen und hätten dieses Spiel gewinnen müssen", sagte Schuster. Seine Mannschaft müsse anders als beim 1:1 im letzten Heimspiel gegen den SV Sandhausen von der ersten Minute an Konzentration, Konsequenz und sauberes Passspiel zeigen, um sich das Leben nicht wieder selbst schwer zu machen.

Yildirim bewirbt sich um Vertrag

Fehlen werden weiter Angreifer Felix Platte (Syndesmoseverletzung) sowie die Neuzugänge Rouven Sattelmaier und Selim Gündüz (beide Kreuzbandriss). Wegen des Ausfalls von Gündüz will Schuster den Kader nochmals im Mittelfeld nachbessern.

Deswegen absolvierte der vereinslose Özcan Yildirim seit Dienstag ein dreitägiges Probetraining in Darmstadt. In der Vorsaison spielte der 25-jährige Mittelfeldmann noch für Eintracht Braunschweig, erhielt dort nach dem Abstieg aber keinen neuen Vertrag. Eine Entscheidung über eine Verpflichtung des Spielers soll laut Schuster in den kommenden Tagen fallen.