Die Lilien jubeln nach dem 1:0

Der SV Darmstadt 98 hat drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg eingefahren. In Spiel eins nach der Entlassung von Trainer Dirk Schuster bezwangen die Südhessen Dynamo Dresden. In typischer Lilienmanier.

Der SV Darmstadt 98 hat sein Heimspiel gegen Dynamo Dresden am Samstag mit 2:0 (1:0) gewonnen. Tobias Kempe (43. Minute, Handelfmeter) und Serdar Dursun (85) brachten den ersten Sieg seit der Entlassung von Dirk Schuster unter Dach und Fach – und ließen Interimstrainer Kai Peter Schmitz an der Seitenlinie jubeln.

Videobeitrag

Video

zum Video Darmstadt-Dresden - Die Pressekonferenz nach dem Spiel

Darmstadt Pressekonferenz
Ende des Videobeitrags

Nur kein Risiko eingehen

Das Spiel begann so verhalten, wie es zu erwarten war. Beide Teams richten den Blick in der Tabelle auf die Abstiegsplätze, beide Teams scheuten dementsprechend zunächst das Risiko. Linus Wahlqvist setzte die wenigen Dresdner Duftmarken. Sein erster Schuss strich nur knapp am Lilien-Gehäuse vorbei (5.), einen zweiten Versuch aus gleicher Position blockte Fabian Holland gerade noch zur Ecke (37.).

Die Lilien-Chancen ließen sich ebenfalls an einer Hand abzählen. Doch wenn die Darmstädter mal gefährlich vors Tor kamen, dann richtig: In der 22. Minute brach zum ersten Mal Jubel im Stadion am Böllenfalltor aus. Immanuel Höhn hatte eine Freistoßflanke wuchtig ins lange Eck geköpft. Die Freude währte allerdings nur kurz. Das Schiedsrichtergespann erkannte das Tor wegen einer Abseitsstellung zu Recht nicht an.

Weitere Informationen

Lilien im heimspiel!

Das Spiel der Lilien ist Thema in den heimspiel!-Sendungen des hr-fernsehens: am Samstag (17.15 Uhr), am Sonntag (22.05 Uhr) und am Montag (23 Uhr).

Ende der weiteren Informationen

Kempe sticht, Atik im Pech

Die Führung fiel dann in typischer Lilien-Manier: durch einen Standard. Einen Freistoß von Kempe blockte Rico Benatelli in der Mauer mit dem linken Ellenbogen, den fälligen Handelfmeter brachte der Darmstädter sicher im linken Toreck unter (43).

Dresden war unter Zugzwang – und setzte zu Beginn des zweiten Durchgangs gleich ein Ausrufungszeichen. Einen langen Ball von Aias Aosmann nahm der eingewechselte Baris Atik sehenswert mit der Brust mit und setzte den Ball frei vor Daniel Heuer Fernandes an den Pfosten (56.).

Dursun macht den Deckel drauf

Dynamo war nun das aktivere Team. Die Lilien konnten das Geschehen aber weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten. Unglücksrabe Benatelli hätte seinen Elfmeter-Fauxpas in der 69. Minute beinahe wieder wett gemacht. Sein abgefälschter Schuss verfehlte sein Ziel aber knapp. Einen Kopfball von Ioannis Nikolaou lenkte Heuer Fernandes über die Latte (82.).

Für die Entscheidung sorgte kurz darauf Dursun, der einen der wenigen Lilien-Konter nach einer feinen Flanke von Marcel Heller per Kopf zum 2:0 vollendete (85.). Interimstrainer Schmitz dürfte damit seine kurze Chef-Trainer-Karriere mit einer weißen Weste beendet haben (ein Spiel, ein Sieg). Es wird erwartet, dass die Lilien schon vor dem nächsten Spieltag einen neuen Coach verpflichten.

Weitere Informationen

Darmstadt 98 - Dynamo Dresden 2:0 (1:0)  

Darmstadt: Heuer Fernandes - Höhn, Franke, Wittek, Holland - Palsson, Moritz (14. Stark) - Heller, Mehlem (71. Bertram), Kempe - Dursun (89. Wurtz)  

Dresden: Schubert - Wahlqvist (79. Möschl), Müller, Gonther, Burnic - Benatelli,  Nikolaou - Kreuzer (60. Atilgan), Aosman,  Kulke (46. Atik) - Röser  

Tore: 1:0 Kempe (43./HE), 2:0 Dursun (85.)
Gelbe Karten: Höhn, Wittek / Burnic, Benatelli, Kreuzer, Aosman, Atik  

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)
Zuschauer: 11.330

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 23.02.2019, 15 Uhr