Lilien-Stürmer Serdar Dursun am Ball

Der sportliche Leiter von Darmstadt 98, Carsten Wehlmann, will Torjäger Serdar Dursun in Darmstadt behalten. Der neue Trainer, Markus Anfang, könnte der Schlüssel zum Glück sein.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien-Sportdirektor Wehlmann: "Das System Anfang kommt Torjäger Dursun entgegen"

Carsten Wehlmann, sportlicher Leiter Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Christian Wehlmann wirkt entspannt. Wenn der sportliche Leiter von Darmstadt 98 über den Stand der Zweitliga-Vorbereitung, die Testspiel-Niederlage gegen den Drittligisten Wehen Wiesbaden oder die Verletzungs-Misere bei den Lilien spricht, möchte man denken: Ach so, dann ist ja alles gut. "Kompliment an unsere ganze Mannschaft, wie die mitziehen, das macht richtig Spaß", schwärmt er.

Interesse aus der Türkei? Angebot aus China

Eine Sache beschäftigt den ehemaligen Zweitliga-Torwart des FC St. Pauli jedoch fast täglich: die Personalie Serdar Dursun. 16 Tore hat der deutsch-türkische Mittelstürmer in der vergangenen Saison für Darmstadt geschossen. Das weckt Begehrlichkeiten, die auch Wehlmann nicht verborgen bleiben. Fast täglich schlägt in Südhessen ein neues Gerücht über das angebliche Interesse eines türkischen Erstligisten ein. Ein lukratives Angebot aus China hat Dursun eigenen Angaben zufolge abgelehnt.

Doch auch damit geht Wehlmann gelassen um. "Wir sind froh, dass wir ihn bei uns haben. Und bisher ist noch nichts passiert." Sprich: Noch ist kein Verein konkret bei den Lilien vorstellig geworden. Heißt: Die Hoffnung, dass Dursun nicht wechselt, ist groß. Auch die Spielidee des neuen Trainers Markus Anfang könnte dazu beitragen, dass der Stürmer in Darmstadt bleibt. "Der Serdar ist ein Spieler, der viele Torabschlüsse haben möchte. Ich glaube, da kommt ihm das offensive Spielsystem von unserem Trainer Markus Anfang sehr entgegen."

Dursuns Traum ist die Nominierung für die türkische Nationalmannschaft, am liebsten für die EM im kommenden Jahr. Wehlmann würde ihm dazu gern verhelfen: "Wenn er hier in der kommenden Saison eine gewisse Anzahl von Toren schießt, dann wird das sicherlich nicht unbemerkt bleiben beim türkischen Nationaltrainer."

Schwere Schulterverletzung bei Seydel

Offensiv sind die Lilien zumindest zu Beginn der kommenden Saison auch von den Toren Dursuns abhängig. Neuzugang Aaron Seydel, der für Entlastung sorgen sollte, wurde am Sonntag bei der 1:2-Testspiel-Niederlage beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden von seinem Gegenspieler rustikal abgeräumt und hat sich dabei eine schwere Schulterverletzung zugezogen. Offensivmann Tim Skarke kann zudem seit Wochen nur Lauftraining absolvieren, fehlt dementsprechend ebenfalls in der wichtigen Vorbereitung.

"Wir haben da andere Jungs, die auf den offensiven Positionen spielen können. Darauf können wir reagieren", sagt Wehlmann unbeeindruckt. Eine Anfrage für Dursun käme den Lilien jetzt aber vielleicht ungelegener denn je und würde sie dazu zwingen, doch noch einmal personell nachzulegen. Aus der Ruhe bringen könnte Wehlmann aber wohl auch dieses Szenario nicht.