Imago Holland Training

Es sind turbulente Tage für Fabian Holland - erst verlängerte der Kapitän des SV Darmstadt 98 seinen Vertrag, seit Samstag bereitet sich das Team in Isolation auf die Fortsetzung der Saison vor. Und Holland hat dabei eine Sonderrolle.

Plötzlich ging es beim SV Darmstadt 98 inmitten der Coronavirus-Pandemie Schlag auf Schlag: Immanuel Höhn, Patrick Herrmann, Tobias Kempe und Fabian Holland verlängerten ihre Verträge in dieser Woche um ein weiteres Jahr bis 2021. Vor allem für den Kapitän ein wichtiges Signal. "Ich freue mich über die Vertragsverlängerung. Wir erleben keine einfache Zeit, viele Menschen müssen Einbußen hinnehmen", sagte Holland. "Ich bin deshalb froh, dass wir uns in dieser schwierigen Zeit einigen konnten."

Holland ist nach sechs Jahren eine Konstante im Team der Lilien und die Darmstädter eine Konstante im Leben des 29-Jährigen. "Ich fühle mich hier schon über viele Jahre hinweg extrem wohl“, sagte er. Obwohl der Verein finanziell die Zukunft derzeit nur schwer planen könne, sei man auf "einen gemeinsamen Nenner" gekommen.

Und dass nicht nur, was den Vertrag des Kapitän angeht. Denn wenn sich das Team ab Samstag in einer einwöchigen Quarantäne auf die Fortsetzung der Saison vorbereitet, darf nur ein Spieler jederzeit das Hotel verlassen: Fabian Holland.

Raus aus der Quarantäne? Jederzeit!

Der Abwehrspieler und seine Frau Louisa erwarten Nachwuchs. "Der Termin ist in einer Woche. Es könnte also jederzeit losgehen", verriet er. "Wenn es soweit ist, werde ich das Trainingslager sofort verlassen. Das ist so abgesprochen." Sollte das Baby in den nächsten Tagen zur Welt kommen und Holland die Quarantäne verlassen, dürfte er in Karlsruhe nicht spielen. "Hoffen wir mal, dass er sich noch ein bisschen Zeit lässt", sagte er.

So lang kann Holland noch seinem Job nachgehen - seit Donnerstag trainieren er und seine Teamkollegen wieder gemeinsam – und dabei ging es laut Holland gleich ziemlich zur Sache. "Man hat bei vielen gemerkt, dass sie wieder Bock auf Fußball haben", sagte er. Auch er selbst habe sich gefreut, dass es wieder losgehe.

Back to Business

Mit dem neuen Vertrag in der Tasche dürfte der Kapitän zudem befreit aufspielen - da stört auch die vermeintlich kurze Laufzeit von "nur" einem Jahr nicht. Das hänge auch mit der Coronakrise zusammen. "Das hat die Verhandlungen beeinflusst und nicht einfacher gemacht."

Ob Holland finanzielle Abstriche machen musste, ließ er unkommentiert, lobte stattdessen: "Beide Seiten sind glücklich mit dieser Entscheidung." Eine schnelle Wiederaufnahme der Gespräche über eine weitere, dann möglicherweise langfristigere Anstellung, wollte der Außenverteidiger nicht ausschließen. Der Fußball sei schließlich ein "sehr schnelllebiges" Geschäft.

Gespräche mit Anfang

Und in jenem hat auch der künftige Coach Markus Anfang, ab Sommer Nachfolger von Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis, bereits Einfluss. "Die Gespräche mit Anfang haben definitiv eine Rolle bei der Vertragsverlängerung gespielt", sagte Holland. Bis dahin wolle er Gedanken zu diesem Thema aber ausblenden: "Ich konzentriere mich vollständig auf die Saison und will noch nicht zu viel an die kommende Spielzeit denken." Und dann ist da ja auch noch der Nachwuchs - der für genügend Ablenkung sorgen dürfte.