Marvin Mehlem

Nach fünfmonatiger Verletzungspause ist Marvin Mehlem beim SV Darmstadt 98 zurück. Aber ganz war er nie weg, er hat sogar die Auswärtsfahrten mitgemacht. Nun will er seinen Ex-Trainer ärgern.

Videobeitrag

Video

zum Video Highlights: SV Darmstadt 98 - 1.FC Nürnberg

Higlights
Ende des Videobeitrags

Flutlicht, Freitagabend, volle Hütte und ein 2:0-Sieg gegen einen starken Gegner - sehr viel schöner als Marvin Mehlem kann man nicht nach einer Verletzungspause zurückkommen. "Ich hatte beim Aufwärmen schon Gänsehaut", so Lilien-Mittelfeldspieler Mehlem in einer Presserunde am Dienstag. "Endlich mal wieder im vollen Stadion, mit einer coolen Mannschaft, das fühlt sich toll an."

Fünf Monate war Mehlem nun unpässlich, eine Absplitterung im Knie hatte den 24 Jahre alten Kreativspieler lange außer Gefecht gesetzt, OP und Reha inklusive. Dennoch ist Mehlem schon früher zurück als geplant, sein Trainer Torsten Lieberknecht freute sich schon Mitte Oktober: "Ich bin total überrascht und total happy für den Jungen." Ebenso wie Mehlem: "Die Athletiktrainer haben mich jeden Tag ziemlich gequält. Ich war auch oft bei den Physios. Es ging dann schneller als gedacht. Ich bin froh, dass es noch dieses Jahr klappt."

"Das Knie fühlt sich sehr gut an"

Dass Mehlem noch nicht bei 100 Prozent ist, ist aber auch klar. "Körperlich geht's mir gut. Die Ausdauer fehlt noch, aber die kriege ich in den nächsten Wochen. Das Knie fühlt sich sehr gut an." Die nötige Praxis hole er sich über die Trainingseinheiten, in denen oft Elf gegen Elf gespielt werde. "Ich glaube nicht, dass ich nur durch Punktspiele zur alten Form zurückfinde. Ich gebe im Training Gas, aber ich weiß, dass das nicht innerhalb von ein, zwei Wochen geht." Dennoch bleibt Mehlem entspannt. "Es kann Wochen oder Monate dauern, bis ich bei 100 Prozent bin. Aber ich mache mir keinen Stress, Verletzungen gehören dazu."

In der aktuellen Lage, in der sich die Lilien befinden, kann man die Dinge natürlich auch ein wenig gelassener sehen. Nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen klopfen die Lilien hörbar an der Spitzengruppe an. Ein Faktor: der Teamgeist. Was man auch daran erkennt, dass einer wie Mehlem stets zu den Auswärtsspielen mitgefahren ist, obwohl er durchaus auch zuhause auf dem Sofa hätte bleiben können. "Wir sind mit Corona in die Saison gestartet, brauchten jeden Mann. Das hat das Team sehr zusammengeschweißt", so Mehlem. "Ich bin gerne bei der Mannschaft und finde, es gehört dazu, mitzufahren. Es macht mir Spaß mit den Jungs. Daheim zu bleiben stand nicht zur Debatte."

"Verteidigen können wir, angreifen können wir auch"

Die nächste Auswärtsreise nach Schalke (Sonntag, 13.30 Uhr) macht Mehlem nun wieder als Spieler, was ihm natürlich ungleich lieber sein dürfte. Kein Stress, klar, aber wenn es wieder 15 Minuten werden, umso besser. Zumal es gegen Ex-Lilie Victor Palsson, mit dem Mehlem immer noch Kontakt hat, und Ex-Trainer Dimitrios Grammozis geht. "Es wird ein spannendes Spiel. Verteidigen können wir, angreifen können wir auch. Möge der bessere gewinnen", so Mehlem. Sollten das die Lilien sein, gäbe es direkt wieder etwas zu feiern: Schalke auf Tabellenrang drei hat nur zwei Punkte mehr.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen