Das Präsidium des SV Darmstadt 98 bei der Mitgliederversammlung
Das alte Präsidium des SV Darmstadt 98 ist auch das neue. Bild © Imago

Das alte Präsidium des SV Darmstadt 98 ist auch das neue. Rüdiger Fritsch und sein Team haben bei der Mitgliederversammlung der Südhessen am Mittwoch wenig überraschend das Vertrauen für zwei weitere Jahre ausgesprochen bekommen.

Rüdiger Fritsch ist beim SV Darmstadt 98 als Präsident wiedergewählt worden. Der 57-Jährige wurde bei der Mitgliederversammlung am Mittwochabend für weitere zwei Jahre bestätigt, wie der Verein im Anschluss daran mitteilte. Gegen Fritsch war kein anderer Kandidat angetreten. "Wir haben seit zehn Jahren dieselbe Konstellation. Das ist im deutschen Profi-Fußball fast einzigartig. Wir kennen auch keine Streitereien", hatte der Präsident bereits vor dem Abend betont. Die Mitglieder sprachen auch Vizepräsident Markus Pfitzner, Anne Baumann (Finanzen) und Wolfgang Arnold (Vertreter Amateure) das Vertrauen aus.

Die SV98-Mitglieder stimmen per Handzeichen über das Präsidium ab.
Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für das Präsidium. Bild © Imago

35 Millionen Euro Umsatz

Große Aufgabe des Präsidiums wird in den kommenden Jahren unter anderem der Umbau des Stadions am Böllenfalltor. Erst im September wurde bekannt, dass die Baumaßnahmen den Verein und die Stadt deutlich mehr kosten werden als geplant. Der Umbau des altehrwürdigen Stadions soll bis zum Beginn der Saison 2021/22 abgeschlossen sein.

Nach Angaben von Fritsch haben die Lilien im Geschäftsjahr 2017/2018 bei einem Gesamtumsatz von 35 Millionen Euro einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 1,77 Millionen Euro gemacht. Das Eigenkapital betrage 15,88 Millionen Euro.

Sendung: hr3, 24.10.2018, 22 Uhr