Marvin Mehlem jubelt nach seinem 3:2-Siegtreffer beim HSV
Marvin Mehlem sicherte den Lilien beim HSV drei Punkte. Bild © Imago

Mittelfeldspieler Marvin Mehlem war lange Zeit ein Versprechen. Unter Neu-Trainer Dimitrios Grammozis blüht das Talent nun richtig auf. Das lässt andere Vereine aufhorchen.

Noch vor wenigen Wochen war die Stimmung bei den Lilien gedrückt. Doch seit sich die Verantwortlichen von Trainer Dirk Schuster getrennt und Dimitrios Grammozis als Nachfolger installiert haben, hat sich vieles zum Besseren gewandelt. Die Südhessen haben sich ein kleines Punktepolster auf die Abstiegsplätze angefressen – und das nicht alleine mit den vielbeschworenen Tugenden Kampf und Leidenschaft, sondern spielerisch durchaus ansprechend. Sinnbildlich für den neuen Stil beim SV98 steht Marvin Mehlem.

Audiobeitrag
Marvin Mehlem

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mehlem: "Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft"

Ende des Audiobeitrags

Unter Grammozis macht es "Klick"

Dass der 21-Jährige technisch beschlagen ist, wussten sie schon lange in Darmstadt. Deswegen hatte man ihn 2017, damals noch unter Trainer Torsten Frings, vom Karlsruher SC nach Südhessen gelotst. Seinen Durchbruch schaffte er aber erst jetzt. Mit einem Tor gegen Holstein Kiel (3:2-Sieg) und seinem Doppelpack vergangenes Wochenende gegen den HSV (ebenfalls 3:2) ist Mehlem der Mann der Stunde beim SV98. Dass es plötzlich "Klick" gemacht hat beim offensiven Mittelfeldspieler, liegt am neuen Spielstil unter Grammozis.

"Wir haben eine andere Spielweise, eine andere Philosophie", erklärte Mehlem nach dem HSV-Spiel. Unter Schuster hatte die Defensivarbeit Vorrang, Langholz war ein probates Mittel nach vorne. Unter  Grammozis versuchen die Südhessen, mehr Situationen spielerisch zu lösen. Und das sieht nach drei Wochen teilweise schon richtig gut aus. "Da ist noch Luft nach oben", kündigte Mehlem trotzdem an. Inzwischen mehren sich die Stimmen, dass auch bei Mehlem noch mehr geht als "nur" im vermeintlich kleinen Darmstadt zu spielen.

Audiobeitrag
Darmstadt-Trainer Dimitrios Grammozis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Wir müssen an unsere Stärke glauben"

Ende des Audiobeitrags

Vertrag läuft 2020 aus

Seine starken Auftritte sind anderen Vereinen natürlich nicht verborgen geblieben. Gut möglich, dass der 21-Jährige bei einigen Clubs schon auf dem Beobachtungszettel steht. Denn: Mehlem hat nicht nur Talent, er hat auch einen Vertrag, der im Sommer 2020 ausläuft. Der gebürtige Karlsruher könnte  also ein echtes Schnäppchen werden.

Das Online-Portal transfermarkt.de taxiert seinen Marktwert auf 900.000 Euro. "Wir wollen mit einigen Spielern vorzeitig verlängern", zitiert die Bild Lilien-Manager Carsten Wehlmann. Mehlem soll einer von ihnen sein, hat es laut der Zeitung aber gar nicht so eilig, sondern will warten, welche Möglichkeiten sich ihm noch bieten. Spielt er weiter so stark auf wie zuletzt, dürften einige Anfragen in Darmstadt reinflattern.