Carsten Wehlmann

Carsten Wehlmann, Sportlicher Leiter des SV Darmstadt 98, ist sich sicher, dass Markus Anfang gut zu den Lilien passen wird. Dafür kam der Neu-Coach den Hessen sogar finanziell entgegen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fix: Anfang wird neuer Trainer bei Darmstadt 98

Markus Anfang
Ende des Audiobeitrags

Die Corona-Krise mag weite Teile der (Sport-) Welt lahmgelegt haben, Lilien-Sportchef Carsten Wehlmann hat sie zumindest in Sachen Trainersuche nicht ausgebremst. Relativ zeitnah, so Wehlmann, habe man die Gespräche mit Markus Anfang aufgenommen, nachdem klar war, dass Dimitrios Grammozis seinen Vertrag nicht verlängern wird. Knapp sechs Wochen später ist der Deal nun unter Dach und Fach. Und Anfang ab der kommenden Saison neuer Cheftrainer des SV Darmstadt 98.

Wann diese startet, steht aktuell noch in den Sternen. Anfang jedenfalls, der zuletzt beim 1. FC Köln unter Vertrag und damit in einer anderen Gehaltsklasse unterwegs war, wird dabei auch Abstriche beim Finanziellen machen. Aus wirtschaftlicher Sicht sei alles vernünftig, so Wehlmann. "Markus ist uns auch ein Stück entgegengekommen. Das muss man lobend erwähnen."

"Dimi wollte eine neue Herausforderung annehmen"

Dass Anfang seiner Arbeit in Darmstadt mit weniger Elan nachgeht als bei Kölner Gehalt, brauche allerdings niemand zu befürchten. Anfang sei von Beginn an "Feuer und Flamme" gewesen, so Wehlmann, der den neuen Trainer als "sehr akribisch und sehr ehrgeizig" beschreibt. "Ich bin überzeugt, dass das funktioniert."

Im Zuge dessen ließ Wehlmann auch durchblicken, dass Grammozis' Entscheidung, den Verein zu verlassen, nicht allein der für ihn ungenügenden Vertragsdauer geschuldet gewesen sei. So habe man Grammozis angeboten, nach einer Verlängerung über ein Jahr frühzeitig über eine weitere Ausdehnung des Arbeitsverhältnisses zu sprechen. "Aber Dimi wollte lieber eine neue Herausforderung annehmen", so Wehlmann.

Offensiver, aktiver Fußball

Mit Anfang kommt nun ein Trainer nach Darmstadt, mit dem Wehlmann bereits überaus erfolgreich zusammengearbeitet hat. In zwei gemeinsamen Jahren in Kiel stand Anfang an der Seitenlinie, Wehlmann war fürs Scouting verantwortlich. "Wir haben damals täglichen Austausch und auch so manche Diskussion gehabt. Die waren aber positiv, sie haben alle Parteien weitergebracht", so Wehlmann.

Weiterbringen soll Anfang nun also auch die Zweitligafußballer der Lilien. Zunächst in Sachen Kaderplanung, bei 13 auslaufenden Verträgen an sich schon eine Mammutaufgabe. Und dann auch auf dem Feld. Heißt: offensiverer Fußball, bei dem der Ball lieber in den eigenen Reihen zirkuliert. "Er hat bei seinen vorherigen Vereinen eine aktive Spielweise gehabt", so Wehlmann, Anfang sei aber auch durchaus variabel.

"Er will die Entwicklung weiterführen"

"Er will die Entwicklung, die wir in Darmstadt eingeschlagen haben, weiterführen." Bei Köln wurde Anfang übrigens auf dem ersten Platz der zweiten Bundesliga entlassen, ein Kuriosum, das sich in Darmstadt nicht wiederholen dürfte. Apropos: Ob Anfang eine Aufstiegsprämie im Vertrag stehen hat, wollte Wehlmann nicht kommentieren.