Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis und VfL-Bochum-Trainer Thomas Reis

Tabellarisch gesehen wartet auf den SV Darmstadt 98 eine leichte Aufgabe in der 2. Bundesliga. Dimitrios Grammozis warnt aber davor, den VfL Bochum zu unterschätzen. Der Lilien-Trainer muss es wissen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bochum

Dimitrios Grammozis auf einer Pressekonferenz der Lilien
Ende des Audiobeitrags

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis warnt davor, den kommenden abstiegsbedrohten Gegner VfL Bochum zu unterschätzen. Tabellenplatz 15 spiegle nicht die Leistungsfähigkeit der Mannschaft wider, sagte Grammozis am Donnerstag mit Blick auf das Heimspiel am Samstag (13 Uhr). Bochum verfüge über "eine unglaubliche Offensivpower" mit sehr guten Einzelspielern. Die meisten von ihnen kenne er noch aus seiner Zeit beim VfL, wo er vor seinem Wechsel zu den Lilien vor einem guten Jahr als Nachwuchs- und Assistenztrainer gearbeitet hat.

Nach zuletzt vier Siegen und neun Spielen ohne Niederlage hintereinander gehe seine Mannschaft selbstbewusst in die Partie. "Ich bin aber sehr sensibel, dass das Selbstvertrauen nicht in Selbstgefälligkeit umschlägt und wir denken, dass jetzt alles von alleine geht", sagte Grammozis. Auch die jüngsten Spiele habe sein Team nicht geschenkt bekommen. "Da mussten wir hart arbeiten", so der 41-Jährige. "So wird das auch gegen den VfL sein. Die werden uns keinen Millimeter Grashalm schenken."

Grammozis hat die Qual der Wahl

Personell kann Grammozis bis auf den Langzeitverletzten Mathias Wittek (Kreuzbandriss) aus dem Vollen schöpfen. Gerade in der Offensive habe er derzeit - anders als in der Hinrunde - die "Qual der Wahl". Deswegen sei auch der im Herbst verpflichtete Angreifer Ognjen Ozegovic zuletzt nicht mehr zum Einsatz gekommen. "Ich werde bestimmt keinen Spieler nach Ablösesumme aufstellen", sagte der Trainer. "Es geht um die reine Leistung."