Dimitrios Grammozis
Dimitrios Grammozis vor seinem ersten Spiel als Lilien-Coach Bild © Imago Images

Nach dem Befreiungsschlag ist vor dem Debüt: Dimitrios Grammozis geht voller Vorfreude in das Spiel gegen Bielefeld. Helfen soll ihm auf der Alm die "gelöste Stimmung" nach dem Lilien-Sieg gegen Dresden.

Audiobeitrag
PK Vorstellung Grammozis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bielefeld in voller Länge

Ende des Audiobeitrags

Dimitrios Grammozis kann es kaum abwarten. "Ich hoffe, dass die letzten beiden Tage bis zum Spiel schnell vorbeigehen, damit wir dann endlich zum Anpfiff kommen",  sagte der 40-Jährige zwei Tage vor seinem Debüt als Cheftrainer des SV Darmstadt 98. Der Tabellen-13. gastiert am Sonntag bei Arminia Bielefeld (13.30 Uhr), die mit zwei Punkten mehr auf Rang elf liegen.

Für den früheren Bundesligaspieler, der zuletzt die U19 des VfL Bochum betreut hat, ist es zugleich das erste Spiel als Cheftrainer einer Profi-Mannschaft. "Auf diesen Tag habe ich sehr hart hingearbeitet", sagte Grammozis.

"Jeder wollte sich zeigen. Jeder wollte sich beweisen"

Am vergangenen Sonntag hatte der 40-Jährige die Mannschaft zum ersten Mal trainiert. In den ersten Einheiten hätten sich die Spieler sehr motiviert präsentiert. "Jeder wollte sich zeigen. Jeder wollte sich auch wieder beweisen", sagte der Trainer. Zudem habe man einige Inhalte für das Bielefeld-Spiel gezeigt und herausgearbeitet. "Von daher bin ich mit dieser Woche sehr zufrieden."

Fehlen werden weiter die beiden Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic (Kniebeschwerden) und Christoph Moritz (Schulterverletzung). Ob Angreifer Felix Platte nach überstandener Prellung gegen Bielefeld schon wieder im Kader steht, ließ Grammozis offen.

Stabil und kompakt stehen

Die Lilien reisen als schwächstes Auswärtsteam der Liga auf die Alm. Wichtig sei es, stabil und kompakt zu stehen, sagte Grammozis. Das habe auch in den Trainingseinheiten im Vordergrund gestanden. Doch man wolle nicht nur mauern. Schließlich sei Bielefeld auch nicht die heimstärkste Mannschaft. Die Ostwestfalen rangieren in der Heimtabelle auf dem drittletzten Platz.

In die Karten spielt dem Neuen dabei auch der Befreiungsschlag seiner Mannschaft am vergangenen Wochenende, als die Lilien nach vier sieglosen Spielen endlich wieder einen Dreier einfahren konnten. Der Stimmung im Training war das natürlich zuträglich: "Ich habe überhaupt keine Verunsicherung gespürt, eher eine gelöste Stimmung nach dem Sieg gegen Dresden." Beste Voraussetzungen also, dass aus Grammozis‘ Vorfreude am Sonntag Freude wird.

Weitere Informationen

Grammozis im heimspiel!

Der neue Darmstadt-Trainer Dimitrios Grammozis ist am übernächsten Montag (11. März) zu Gast im heimspiel! im hr-fernsehen um 23.15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen