dpa Lilien
Keinen Sieger gabs zwischen Darmstadt und Regensburg Bild © picture-alliance/dpa

Der SV Darmstadt 98 hat gegen Jahn Regensburg ein starkes Spiel abgeliefert - und am Ende dennoch keinen Sieg eingefahren. Das lag vor allem an der mangelnden Chancenverwertung.

Audiobeitrag
Marcel Heller

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Marcel Heller: Regensburg ist keine Laufkundschaft

Ende des Audiobeitrags

Darmstadt 98 hat in der zweiten Bundesliga am Samstag den nächsten Sieg verpasst. Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis kam gegen Jahn Regensburg im heimischen Böllenfalltor am Samstag nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Nach einer spielerisch überlegenen ersten Halbzeit hatte Serdar Dursun (55.) die Lilien in Führung gebracht. Trotz zahlreicher Chancen verpassten es die Darmstädter, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Andreas Geipl (69.) traf schließlich zum Ausgleich. In der Tabelle rangieren die Lilien nun auf Rang elf. Zehn Punkte trennen sie vom Relegations-Abstiegsplatz.

Chancenplus ohne Tore

Videobeitrag

Video

zum Video Begeisterung nach der Partie in Darmstadt

Ende des Videobeitrags

Dabei hatten sich die Lilien nach dem Last-Minute-Sieg gegen den Hamburger SV auch gegen den Jahn viel vorgenommen und präsentierten sich von Beginn an mit viel Zug zum Tor. Das erste Ausrufezeichen setzte Victor Pálsson nach nur elf Minuten, scheiterte aber an Philipp Pentke im Regensburger Tor. Am Schlussmann der Gäste arbeitete sich die Darmstädter Abteilung Offensive in der Folge ab. Die besten Möglichkeiten hatten Marvin Mehlem (19.) und Dursun (29.) – Pentke aber blieb Sieger. Die Darmstädter blieben in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, konnten diese Vorteile aber nicht in etwas Zählbares ummünzen. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

Videobeitrag

Video

zum Video Grammozis: "Nach dem 1:1 hatte ich ein bisschen Angst"

Ende des Videobeitrags

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber den Druck und spielten sich erneut gute Möglichkeiten heraus. Während Mehlem (51.) aus kurzer Distanz noch vergab, machte es Dursun schließlich besser. Er nahm die Hereingabe von Flügelflitzer Marcel Heller direkt ab und zirkelte den Ball ins lange Eck – 1:0 (55.). Mit der inzwischen überfälligen Führung im Rücken strahlten die Lilien auch mehr Torgefahr aus. Die beste Möglichkeit hatte schließlich Heller nach einem sehenswerten Sololauf – doch Pentke parierte und unterstrich als bester Regensburger auf dem Platz seine starke Leistung.

Ausgleich aus dem Nichts

Schwach präsentierte sich dagegen die Offensive der Gäste – bis zur 69. Minute. Dann traf Geipl, der nach einer unzureichend verteidigten Ecke aus 18 Metern abzog und zum 1:1 traf. Der Ausgleich erwischte die Lilien eiskalt – und brachte die bis dahin wenig präsenten Regensburger zurück in die Partie. Immanuel Höhn (75.) und Keeper Daniel Heuer Fernandes (76.) mussten gleich zwei Mal in höchster Not klären.  Der eingewechselte Johannes Wurtz (88.) hatte in der Schlussphase noch den Siegtreffer auf dem Fuß, der abgefälschte Ball landete jedoch im Toraus.  In der Nachspielzeit köpfte Marcel Franke (90.+3) am Tor vorbei.

Weitere Informationen

Darmstadt 98 - Jahn Regensburg 1:1 (0:0)

Darmstadt: Heuer Fernandes - Herrmann, Franke, Höhn, Sirigu (75. Moritz)  -Palsson, Stark, Heller, Kempe (76.Jones), Mehlem (86. Wurtz) - Dursun
                        
Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner (66. Stolze), Correia, Föhrenbach - Geipl (90. Fein), Thalhammer - George, Adamyan - Grüttner, Al Ghaddioui (61. Nietfeld)    

Tore: 1:0 Dursun (55.), 1:1 Geipl (69.) 
Gelbe Karten: -/Föhrenbach   

Schiedsrichter: Thomsen (Kleve)
Zuschauer: 11.000                     

Ende der weiteren Informationen