Fabian Schnellhardt will mit den Lilien jubeln.

Der SV Darmstadt 98 steht in der 2. Bundesliga im Schatten der großen Traditionsvereine Schalke 04, Hamburger SV oder Werder Bremen. Dennoch blickt Fabian Schnellhardt selbstbewusst auf die obere Tabellenhälfte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bundesliga plant Rückkehr der Gästefans: Tickets ab drittem Spieltag

Ein Ball und das Logo der Deutschen Fußball Liga (DFL) (imago/MIS)
Ende des Audiobeitrags

Fabian Schnellhardt weiß aus eigener Erfahrung, wie schnell eine Mannschaft in den Abwärtsstrudel geraten kann. In der Saison 2018/19 startete der MSV Duisburg durchaus ambitioniert in die neue Zweitligaspielzeit - und stieg am Ende sang- und klanglos mit nur sechs Siegen auf Rang 18 ab.

Schnellhardt drückt Lilien-Selbstvertrauen aus

"Ich weiß, wie schwer es ist, wenn der Saisonstart holprig ist und man von da unten rauskommen will", sagte Schnellhardt am Donnerstag. Dennoch geht der Mittelfeldspieler von Darmstadt 98 selbstbewusst in die neue Saison, obwohl die Konkurrenz Hamburger SV, Schalke 04, Werder Bremen, Fortuna Düsseldorf oder Hannover 96 heißt.

Schnellhardt hofft, mit den Lilien, die in ihre fünfte Zweitliga-Spielzeit in Folge gehen, weiter eher oben dabei zu sein als weiter unten. Das hieße: obere Tabellenhälfte. Dazu die kleine Kampfansage: "Wir müssen uns vor niemandem verstecken. Wir schwimmen in einer Blase von fünf, sechs, sieben Mannschaften, die sicherlich ambitionierte Ziele haben."

Top fünf? "Das wäre vermessen"

Die Mannschaft des neuen Trainers Torsten Lieberknecht zeichnet inzwischen ein gesundes Selbstvertrauen aus. Es sei zwar, so Schnellhardt, "vermessen zu sagen, dass wir unbedingt in die Top drei oder Top fünf wollen". Aber knapp hinter den Aufstiegsfavoriten wie eben besagten Traditionsklubs? Das hält der zentrale Mittelfeldspieler trotz des prominenten Abgangs von Topstürmer Serdar Dursun für realistisch.

Ein wichtiger Baustein dafür wäre eine stabilere Hinserie als in den Vorjahren. Nach eher mäßigen ersten Halbjahren starteten die Lilien zumeist im Frühjahr durch und holten in den beiden vergangenen Spielzeiten jeweils über 30 Punkte in der Rückrunde. Eine starke Statistik!

Bessere Hinrunde spielen als Zielsetzung

Schnellhardt weiß von dieser Bilanz und forderte: "Es ist eines unserer Ziele, dass wir eine bessere Hinrunde als in den Jahren zuvor spielen wollen." Damit die Lilien tatsächlich mit den ganz großen Teams mitschwimmen und diese auch hier und da ärgern können. Los geht es am Samstag (24.7./13.30 Uhr) gegen Jahn Regensburg - vor 4.786 Fans.