Fabian Holland und Immanuel Höhn von Darmstadt 98 gegen Saliou Sane von den Würzburger Kickers

Die Würzburger Kickers haben beim DFB Einspruch gegen die Wertung des Zweitligaspiels bei Darmstadt 98 eingelegt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt 98 gewinnt gegen Würzburg

Die Lilien bejubeln das 1:0 von Tobias Kempe.
Ende des Audiobeitrags

Wie der DFB am Mittwoch mitteilte, begründet der Aufsteiger seine Entscheidung damit, "dass der Verein unter irregulären Bedingungen habe antreten müssen, da er zum Spieltermin lediglich 14 spielberechtigte Fußballer habe aufbieten können". Die Kickers, derzeit abgeschlagenes Tabellenschlusslicht in der 2. Bundesliga, hatten das Spiel in Darmstadt mit 0:2 verloren.

In der Schlussphase war gar der dritte Ersatztorhüter als Stürmer eingewechselt worden. Der Verein habe "bei der DFL einen Antrag auf Verlegung des Spiels gestellt", hieß es in der Mitteilung, "der von der DFL jedoch abgelehnt worden sei". Bis zum Jahresende hat der Klub nun Zeit, seinen Einspruch detailliert auszuführen, ehe über weitere Schritte des Verfahrens entschieden wird. 

Nur 14 Spieler zur Verfügung

Das Würzburger Gesundheitsamt hatte nach einem positiven Coronatest im FWK-Funktionsteam Quarantäne angeordnet. Das für Mittwoch vergangener Woche geplante Spiel gegen den FC St. Pauli wurde daher abgesetzt. Gegen die Lilien am Samstag hatte Trainer Bernhard Trares 14 Spieler zur Verfügung - Douglas, Keanu Staude (beide angeschlagen) und Ewerton (gesperrt) aber galten offiziell zusätzlich als verfügbar. Ab 16 Profis im Kader muss gespielt werden.