Darmstadt Unfall Fan

Gute Nachrichten aus Dresden: Der Dynamo-Fan, der beim Spiel am Darmstädter Böllenfalltor von einer Mauer gestürzt war, wird keine bleibenden Schäden davontragen.

Der beim Zweitliga-Spiel in Darmstadt von einer Stadion-Mauer gestürzte Fußballfan von Dynamo Dresden befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird keine bleibenden Schäden davontragen. Das gab der Fußball-Zweitligist am Montag bekannt.

"Diese äußerst positive Nachricht haben wir mit großer Freude und Erleichterung aufgenommen", wird Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born auf der Vereinshomepage zitiert. "Das besonnene Verhalten unserer Anhänger unmittelbar nach dem Unfall und die vielen Genesungswünsche und unterstützenden Botschaften waren für den verletzten Fan und seine Familie sehr wertvoll." Nach dem Vorfall am 23. August war der Mann zunächst in "kritischem Zustand", wie es damals hieß.

Rettungshubschrauber-Einsatz im Stadion

Der 36 Jahre alte Fan hatte sich während des Spiels von Dynamo Dresden beim SV Darmstadt 98 auf einen rund drei Meter hohen Mauervorsprung im Zugangsbereich des Gästeblocks begeben und diesen trotz mehrfacher Aufforderung nicht verlassen. Schließlich war er in die Tiefe gestürzt.

Nach Abpfiff der Partie, die 0:0 endete, wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der Gästeblock im Stadion am Böllenfalltor war zuvor gerade neu eröffnet worden.