Imago Darmstadt Heidenheim
Robert-Nesta Glatzel trifft zum 2:0 gegen die Lilien. Bild © Imago

Fünf Neuzugänge in der Startelf, aber keine Verbesserung: Der SV Darmstadt 98 verliert auch gegen Heidenheim und rutscht immer tiefer in die gefährliche Zone. Das Aufbäumen kommt wieder einmal zu spät.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach Darmstadt - Heidenheim

Ende des Videobeitrags

Der runderneuerte SV Darmstadt 98 kommt einfach nicht in Fahrt. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster verlor am Sonntag mit 1:2 (0:1) gegen Pokalschreck FC Heidenheim und ist als Tabellen-14. der 2. Bundesliga mittendrin im Abstiegskampf. Obwohl alle fünf Winter-Neuzugänge von Anfang spielten, bleiben die Probleme der Lilien die gleichen: vorne harmlos, hinten viel zu anfällig. Und zum insgesamt neunten Mal in Folge in Rückstand geraten. So wird es schwierig.

Da zeitgleich die direkten Mitkonkurrenten Magdeburg und Ingolstadt punkteten, wird es im Tabellenkeller immer enger. Der Abstand zum ersten direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch sechs Punkte.

Glatzel belohnt Heidenheim

Die Partie begann mit zwei Glanztaten auf beiden Seiten. Zunächst rettete Darmstadts Schlussmann Daniel Heuer Fernandes sehenswert gegen Nikola Dovedan (9. Minute), dann scheiterte Tobias Kempe aus aussichtsreicher Position an FC-Keeper Kevin Müller (15.). Lange hielt die Ausgeglichenheit jedoch nicht, nach rund 20 Minuten übernahmen die Gäste die Kontrolle und erspielten sich ein klares Chancenplus.

Gefährlichster Akteur war Heidenheims Torjäger Robert-Nesta Glatzel, der innerhalb von zwei Minuten gleich zweimal vor Heuer Fernandes auftauchte. Nachdem er beim ersten Versuch noch leer ausging (33.), machte er es beim zweiten Mal besser. Nach einem Ballverlust der Lilien und doppeltem Doppelpass mit dem Ex-Wehener Robert Andrich schob Glatzel den Ball aus kurzer Distanz zur verdienten Führung und dem Halbzeitstand über die Linie (35.).

Wurtz-Treffer kommt zu spät

Kurz nach Wiederanpfiff fehlten den Lilien dann Zentimeter zum Ausgleich. Marcel Heller fälschte einen Distanzschuss von Serdar Dursun leicht ab, der Ball knallte gegen die Latte und von dort zurück ins Feld (46.). Wer jetzt eine Darmstädter Drangphase erwartete, wurde enttäuscht. Kempe traf zwar nochmal das Außennetz (52.), dann kamen aber wieder die Gäste und überrumpelten die komplett unsortierte Darmstädter Defensive mit einem astreinen Konter.

Andrich drang völlig freistehend in den Strafraum ein und wurde dort in letzter Sekunde von Victor Pálsson gefällt. Elfmeter, wieder Glatzel, 0:2 (60.).

Das Spiel war entschieden, ein Aufbäumen der Hausherren blieb zunächst aus - und kam dann wie schon beim 2:3 in Duisburg zu spät. Nach zwei vergebenen Möglichkeiten von Dursun (81.) und Marcel Franke (82.) verkürzte der eingewechselte Alexander Wurtz noch einmal (84.). Mehr als Ergebniskosmetik sollte sein Jokertor aber nicht mehr werden.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - FC Heidenheim 1:2 (0:1)

Darmstadt: Heuer Fernandes - Herrmann, Franke, Wittek, Holland - Palsson,  Moritz (62. Moritz) - Heller, Kempe (75. Wurtz), Bertram (46. Jones) - Dursun 
Heidenheim: Müller - Busch (72. Strauß), Reithmeir, Beermann, Theuerkauf - Griesbeck, Dorsch - Andrich (67. Schnatterer), Thomalla - Dovedan, Glatzel (67. Schmidt)    
                   
Tore: 0:1 Glatzel (34.), 0:2 Glatzel (60.), 1:2 Dorsun (84.)
Gelbe Karten: Palsson / -  

Schiedsrichter: Bacher (Amerang-Kirchensur)
Zuschauer: 10.120

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 10.02.19, 22.05 Uhr