Lars Lukas Mai vom SV Darmstadt 98 im Spiel gegen den SC Paderborn

Vier Gegentreffer in Paderborn, drei beim KSC, drei in Sandhausen und selbst im Testspiel reichen drei eigene Tore nicht zum Sieg: Darmstadt 98 hat ein Defensivproblem. Und das gefährdet die Saisonziele.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anfang: "Schlechteste Halbzeit, die ich hatte"

Lilien-Trainer Markus Anfang steht vor seinem Pflichtspieldebüt.
Ende des Audiobeitrags

Wenn ein Team, das sich im Mittelfeld der Tabelle befindet, in einer Kategorie nur noch vom Tabellenletzten übertrumpft wird, dann stimmt etwas nicht. So ist es aktuell auch beim SV Darmstadt 98. Die Lilien, in der vergangenen Saison noch mit der viertbesten Defensive der Liga ausgestattet, entwickeln sich aktuell zur Schießbude der Liga. 15 Gegentore in nur sieben Spielen stehen zu Buche. Eine Statistik, die Trainer Markus Anfang gar nicht gefällt.

Defensive wackelt auch im Tesspiel

"Mit den vielen Gegentoren bin ich nicht zufrieden", zog Anfang am Mittwoch nach dem 3:3 (2:1) im Testspiel gegen Jahn Regensburg ein Zwischenfazit. Insgesamt, das betonte der 47-Jährige, sei er trotz des 0:4-Ausrutschers gegen Paderborn mit der Saison bislang zufrieden. Die Abwehrprobleme sind aber nicht von der Hand zu weisen, wie auch die in Würzburg ausgetragene Partie gegen Regensburg noch einmal verdeutlichte.

Die Lilien, bei denen einige Stammkräfte geschont wurden, führten zwischenzeitlich bereits mit 3:1. Zu einem Sieg reichts es aber dennoch nicht: "Wir fangen unglückliche Tore, das ärgert mich natürlich", so Anfang. Die Lilien haben ein Abwehrproblem. Reicht diese Defensive für die hohen Ansprüche der Südhessen?

Richtig aussprechen mag es bei den 98ern zwar keiner, aber viel schlechter als im vergangenen Jahr, als der fünfte Rang am Ende raussprang, soll es auch in dieser Saison nicht laufen. Der Verein bleibt intern ambitioniert. Auch dafür wurde als Nachfolger von Dimitrios Grammozis der Ex-Kölner Markus Anfang als Coach installiert.

Dario Dumic war im Sommer weg

Nur: Der erste Transfer-Sommer unter dem neuen Trainer verlief nicht wie geplant - und das wird nun sichtbar. Anfang drängte, zunächst hinter den Kulissen, später auch öffentlich, auf mehr Neuverpflichtungen - besonders für die Defensive. Vor allem für die Innenverteidigung.

Er erhielt sie nur zum Teil. Im Sommer hatte mit Dario Dumic der Eckpfeiler der Lilien-Abwehr die Südhessen verlassen. Für ihn kam mit Lars Lukas Mai ein entwicklungsfähiges Talent hinzu - das beim 0:4 gegen Paderborn einen rabenschwarzen Tag erwischte.

Wobei es unfair wäre, diese derbe Schlappe alleine auf Mai zu schieben. "Alle haben ein richtig schlechtes Spiel abgeliefert", zeigte sich Anfang nach dem Spiel konsterniert. Und dennoch: Die fatalen Einzelfehler in der Defensive häufen sich mitterweile bei den Lilien. Mais Auftritt gegen Paderborn ist kein Einzelfall.

Rapp in Karlsruhe, Pfeiffer in Sandhausen

In Karlsruhe, wo die Südhessen trotz des Sieges drei Treffer fingen, verursachte Nicolai Rapp einen Elfmeter, hätte mit einem Stockfehler beinahe das zwischenzeitliche 1:3 eingeleitet und hatte insgesamt einen Tag zum Vergessen. In Sandhausen am ersten Spieltag, als es ebenfalls drei Gegentore gab, verursachte Patric Pfeiffer mit einem Ballverlust den entscheidenden Treffer. Kurzum: Es war bislang mehr als ein Lapsus zu viel.

"Wir können nicht erwarten, dass alles reibungslos abläuft", beschwichtigte Anfang direkt nach der Packung gegen Paderborn. "Eine Leistungsdelle ist ganz normal. Wir dürfen jetzt nicht direkt alles in Frage stellen", ergänzte er nach dem Testspiel-Remis.

Und dennoch werden die Anzeichen immer deutlicher, dass der Lilien-Schuh nicht in der Offensive, sondern klar in der Defensive drückt. Und zwar gewaltig. Wollen die Südhessen bei ihren ambitionierten Zielen bleiben, darf das nicht zur Gewohnheit werden.