Marcel Heller sorgte als Joker noch für den späten Punktgewinn.

Der SV Darmstadt 98 hat sich ein Remis erkämpft. Der eingewechselte Marcel Heller sorgte für das Unentschieden der Lilien beim VfL Bochum.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Punkteteilung zwischen Bochum und Darmstadt

Marcel Heller sorgte als Joker noch für den späten Punktgewinn.
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat sich gegen den VfL Bochum am Samstagnachmittag zu einem späten Remis gekämpft. Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis, bei dem Marvin Mehlem für Marcel Heller startete, erreichte in der Endphase noch ein 2:2 (1:2). Silvère Ganvoula (10./25.) traf per Doppelpack für die Gastgeber, Immanuel Höhn (13.), der ein Wechselbad der Gefühle erlebte, und Heller (85.) für die Lilien.

VAR greift ein

Bereits nach sieben Minuten stand der Innenverteidiger im Blickpunkt: Eine Flanke von der linken Seite bekam Höhn an den Arm, Schiedsrichter René Rohde entschied nach Intervention des VAR und Ansicht der Bilder auf Strafstoß. Grammozis war mit dieser Entscheidung auf der anschließenden Pressekonferenz nicht einverstanden: "Klar kann man sagen, dass er den Ball an die Hand bekommt, doch es ist für den Abwehrspieler schwierig wenn der Gegenspieler kurz vorher kreuzt." Ganvoula war es egal, er verwandelte den Elfmeter sicher (10.).

Die Südhessen schüttelten sich nur kurz und kamen beinahe im Gegenzug zum Ausgleich. Fabian Schnellhardts scharf geschossene Freistoßflanke fand den Kopf von Höhn, der das Leder über die Linie drückte (13.).

Höhn erlebt Wellenbad der Gefühle

Sicherheit brachte das Tor den Darmstädtern aber keine. Bochum erhöhte den Druck und ging nach 25 Minuten erneut in Führung. Der kaum zu bremsende Danny Blum behauptete sich im Strafraum, seinen Schussversuch fälschte Höhn - wer auch sonst? - genau auf den Kopf von Ganvoula, der sich die Chance nicht nehmen ließ, ab.

Der VfL wurde danach immer stärker und hätte vor der Pause noch weiter erhöhen können. Darmstadt hingegen kam nur noch durch Serdar Dursun zu einem technisch hochwertigem Abschluss - allerdings aus Abseitsposition. Heller ersetzte nach Wiederanpfiff Schnellhardt, doch den Ton gaben weiter die Bochumer an.

Lilien drehen in der Endphase auf

Vor allem Blum sorgte immer wieder für Gefahr (47./72.). Den Weckruf in einem bis dato matten zweiten Durchgang gab es nach 72 Minuten durch die Lilien: Der kurz zuvor eingewechselte Ognjen Ozegovic scheiterte aber mit einem abgefälschten Abschluss an Manuel Riemann. Plötzlich war wieder mehr Tempo in der Begegnung, Florian Stritzel parierte gegen Blum (81.).

Darmstadt gab sich aber nicht auf und kam nach einer scharfen Hereingabe durch Heller (85.) doch noch zum Ausgleich: Der Flügelspieler scheiterte erst an Riemann, blieb aber dran und staubte per Kopf ab. Und nur eine Minute später hätte Serdar Dursun das Spiel fast komplett gedreht, scheiterte aber an Riemann. Durchatmen hieß es dann in der zweiten Minute der Nachspielzeit, Stritzel blieb im Duell gegen Ganvoula Sieger.

Lilien bleiben über dem Strich

Die Darmstädter warten zwar weiter auf den ersten Sieg seit dem zweiten Spieltag gegen Holstein Kiel. Dennoch bleiben die Lilien mit sieben Zählern vorerst über dem Strich. Der VfL wartet weiter auf den ersten Saisonsieg und bleibt mit fünf Punkten auf Rang 17 stehen.

Weitere Informationen

VfL Bochum - Darmstadt 98 2:2 (2:1)

Bochum: Riemann - Gamboa, Decarli, Lorenz, Soares (46.Tesche) - Losilla, Janelt - Zoller (67.Wintzheimer), Pantovic (79.Bapoh), Blum - Ganvoula   Darmstadt: Stritzel - Herrmann, Höhn, Dumic, Holland - Paik (76.Honsak), Palsson - Mehlem (66.Ozegovic), Schnellhardt (46.Heller), Skarke - Dursun  

Tore: 1:0 Ganvoula (10./HE), 1:1 Höhn (13.), 2:1 Ganvoula (25.), 2:2 Heller (85.)
Gelbe Karten: Ganvoula, Janelt / Paik

Schiedsrichter: Rohde (Rostock)
Zuschauer: 14.342

Ende der weiteren Informationen