Spieler des SV Darmstadt 98 beim Spiel in Fürth

Der SV Darmstadt 98 wollte in Fürth den dritten Sieg in Folge feiern - es kam anders. Die Lilien hatten bei den Franken überhaupt keine Chance und verloren verdient.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SV Darmstadt 98 verliert bei Greuther Fürth

Szene aus Darmstadt in Fürth
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat nach vier Liga-Spielen in Folge ohne Niederlage bei Greuther Fürth eine Pleite kassiert. Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis verlor bei den Franken verdient mit 1:3 (0:2). Für die Gastgeber traf zweimal der Ex-Frankfurter Branimir Hrgota (31./47. Minute), Lilien-Verteidiger Immanuel Höhn unterlief zudem ein Eigentor (36.). Den einzigen Treffer des SVD erzielte Victor Palsson kurz vor Schluss (87.).

Videobeitrag

Video

zum Video Schuhen: "Ich muss den Ball halten"

Marcel Schuhen im Interview
Ende des Videobeitrags

"Ich bin brutal enttäuscht, wie wir hier aufgetreten sind, vor allem in der ersten Halbzeit", sagte Coach Grammozis nach der Partie. Seine Mannschaft sei mutlos aufgetreten, habe sich viele leichte Ballverluste geleistet und sei nicht ernsthaft in Zweikämpfe gegangen. "Das geht in der 2. Liga nicht. Auf diese Art und Weise können wir uns nicht präsentieren", so Grammozis. "Wir müssen in der Offensive auch mal das Herz in die Hand nehmen, das müssen wir uns ankreiden lassen."

Neue Offensive, keine Durchschlagskraft

Grammozis musste vor dem Spiel kurzfristig auf Tobias Kempe verzichten. Der Offensiv-Allrounder fehlte aufgrund einer Kapselreizung. Für ihn spielte Marvin Mehlem. Zudem verzichtete der Lilien-Coach auf Serdar Dursun und Mathias Honsak. Für sie durften Erich Berko und Tim Skarke ran. Eine komplett neue Offensiv-Abteilung - die im Spiel von Beginn an die Durchschlagskraft vermissen ließ.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fabian Holland: "So kannst du in der zweiten Liga kein Spiel gewinnen"

Holland
Ende des Audiobeitrags

Denn: In der gesamten ersten Halbzeit spielten nur die Gastgeber aus Fürth. Das Spiel fand beinahe ausnahmslos in der Darmstädter Hälfte statt. Zwar fiel den Franken bis auf zwei Fernschüsse von Julian Green (16./25.) in den ersten dreißig Minuten auch nicht viel ein, danach halfen die Lilien aber kräftig mit, um die Gastgeber in Führung zu bringen.

Höhn mit einem Eigentor

Erst ließ SVD-Schlussmann Marcel Schuhen einen harmlosen Distanzschuss von Hrgota aus gut 25 Metern durch die Finger ins Tor zum 0:1 gleiten (31.), dann bugsierte Innenverteidiger Höhn eine Flanke der Fürther ins eigene Tor (36.). Auch wenn die Treffer in der Entstehung unglücklich waren, war die Führung absolut verdient. Havard Nielsen hätte die Führung der Kleeblätter kurz vor der Pause noch ausbauen können, scheiterte frei vor Schuhen aber am Lilien-Keeper (44.).

Videobeitrag

Video

zum Video Schuhen über das Eigentor von Höhn

Marcel Schuhen im Interview
Ende des Videobeitrags

Grammozis musste reagieren und brachte Dursun und Fabian Schnellhardt für Berko und Mehlem. Nur: Es half nichts. In der 47. Minute traf erneut Hrgota aus 18 Metern zum 3:0. Es war die frühe Entscheidung in der Partie. Erst danach wachten die Lilien ein wenig auf und beteiligten sich endlich auch an dem Fußballspiel.

Hrgota schnürt den Doppelpack

In der Schlussviertelstunde machten die Darmstädter noch einmal Druck. In der 78. Minute entschied Schiedsrichter Harm Osmers nach einem vermeintlichen Foul von Daniel Caligiuri an Skarke auf Elfmeter, nahm die Entscheidung nach Ansicht der Bilder aber wieder zurück. Dennoch gelang den Lilien noch ein Treffer. Palsson traf zum späten 1:3 (87.). Mehr sprang aber nicht heraus.

Weitere Informationen

Greuther Fürth - Darmstadt 3:1 (2:0)

Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Caligiuri, Mavraj, Wittek - Seguin - Ernst (88. Redondo), Green - Nielsen (70. Sarpei) - Keita-Ruel, Hrgota (76. Mohr)

Darmstadt: Schuhen - Herrmann, Dumic, Höhn, Holland - Paik (80. Ozegovic), Palsson - Heller, Mehlem (46. Schnellhardt), Skarke  - Berko (46. Dursun)

Tore: 1:0 Hrgota (32.), 2:0 Höhn (37./ET), 3:0 Hrgota (48.), 3:1 Palsson (87.)

Gelbe Karten: Wittek, Seguin / Paik, Skarke

Schiedsrichter: Osmers (Hannover)

Zuschauer: 8.225

Ende der weiteren Informationen