SV Darmstadt 98 Nürnberg Tobias Kempe

Mit dem dritten Sieg in Folge schwimmt sich der SV Darmstadt 98 endgültig frei und beschenkt seinen Trainer zum einjährigen Jubiläum. Folgt nun die Vertragsverlängerung von Dimitrios Grammozis?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien feiern dritten Sieg in Folge

Dimitrios Grammozis, SV Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Wer weiß, wie das Spiel der Lilien in Nürnberg ausgegangen wäre, hätte nicht der Videoschiedsrichter mal wieder seinen Senf zum Geschehen dazugegeben. Beim Stand von 0:1 riss Asger Sörensen Lilien-Stürmer Serdar Dursun um, Schiedsrichter Patrick Alt gab den fälligen Elfmeter und zunächst Gelb für Sörensen, bis ihm der VAR dazwischenfunkte und sich Alt noch umentschied: Rot für Sörensen, Unterzahl für den "Club" und neuer Schwung für den SV Darmstadt 98.

Eine möglicherweise spielentscheidende Karte, die die Lilien gerne mitnahmen, auch wenn nicht alle sie nachvollziehen konnten. "Ich weiß nicht, warum er die Rote Karte gibt", so Kempe, der den fälligen Elfer zum zwischenzeitlichen Ausgleich mittig ins Tor drosch. "Er hätte wohl auch die Gelbe geben können. Das ist ja dann eine Doppelbestrafung. Wir waren aber froh, wieder im Spiel zu sein."

"Das war hart erkämpft"

Gut im Spiel, das waren die Lilien eigentlich auch bis zum Rückstand durch Nikola Dovedan in der 30. Minute, der eher überraschend zustande kam. Aber die Lilien zeigten Moral, hatten besagtes Glück mit dem VAR und kamen durch Dario Dumics Sonntagsschuss in der 89. Minute noch zum schmutzigen 2:1-Sieg. Ein Kraftakt, nicht weniger.

"Das war hart erkämpft. Es war nicht das beste Spiel von uns, dennoch ist es ein sehr schöner Sieg für uns", so Kempe. Ähnlich sah es sein Trainer Dimitrios Grammozis. "Ich glaube, dass wir heute nicht unser bestes Spiel gemacht haben. Die Jungs wollten aber unbedingt den Sieg und deshalb finde ich das Ergebnis auch nicht unverdient."

"Die Jungs haben mir heute ein sehr schönes Geschenk gemacht"

Ein wenig Glück, viel Kampf und Dumics Hammer: Fertig war einer jener dreckigen Siege, die es in einer engen Zweiten Liga braucht, um sich endgültig freizuschwimmen. Die letzten drei Partien konnten die Hessen gewinnen, mit nun 32 Punkten auf Tabellenplatz sieben dürften sie aus dem Gröbsten raus sein. "Die Jungs haben mir heute ein sehr schönes Geschenk gemacht", so Grammozis, der am Montag sein einjähriges Lilien-Jubiläum feiert. 

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis über sein erstes Jahr bei den Lilien

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis freut sich über einen wichtigen Sieg.
Ende des Audiobeitrags

Fehlt zum perfekten Jubiläum eigentlich nur noch das Geschenk von der Geschäftsführung in Form eines neuen Vertrags für Grammozis. Die Verlängerung ist seit Wochen Thema, wie der hr-sport erfuhr, haben erste konkrete Gespräche allerdings erst Anfang der vergangene Woche stattgefunden. Nach dem geglückten Start ins neue Jahr mit dem aktuellen Zwischenhoch scheint aber nicht ausgeschlossen, dass es auch abseits des Platzes ähnlich schnell gehen kann wie darauf - und der heutige Montag nicht das letzte Grammozis-Jubiläum bleibt.