Darmstadt 98 startet in die Saison
Darmstadt 98 startet in die neue Saison. Bild © Imago Images

Wer spielt? Wer sitzt draußen? Welche Neuzugänge drängen in die Startelf? Der SV Darmstadt 98 geht mit vielen neuen Gesichtern in die Zweitliga-Spielzeit, auf Trainer Dimitrios Grammozis warten Härtefälle.

Videobeitrag
Lilien

Video

zum Video Darmstadt 98 privat: Neuzugänge Manu & Pfeiffer beim Barbier

Ende des Videobeitrags

Die Zeit kurz vor Saisonbeginn ist traditionell die Hochzeit der Managerspiele. Fußballfans stellen sich landauf, landab ihre Wunschkader zusammen und spekulieren über die möglichen Startformationen der hiesigen Bundes-, Zweit- und Drittligisten. Welcher Youngster könnte durchstarten, welche Neuverpflichtung ist seine Ablöse wert und startet durch? Ganz ähnliche Gedanken, mit deutlich mehr und dazu auch noch echtem Geld im Spiel, beschäftigen derzeit auch Lilien-Coach Dimitrios Grammozis.

Der Trainer von Darmstadt 98, der die Südhessen Ende Februar übernahm und souverän zum Klassenerhalt führte, steht am Ende seiner ersten Sommervorbereitung und damit vor der entscheidenden Frage: Wen stelle ich auf? Für ihn keine leichte Frage, wie er am Freitag auf der Pressekonferenz betonte: "Für mich ist es extrem schwierig, eine erste Elf zu stellen, weil sehr viele Spieler den Anspruch hätten, von Beginn an aufzulaufen. Das macht mich aber auch stolz und zeigt, wie gut die Mannschaft in der Vorbereitung mitgezogen hat."

hessenschau.de hat sich den Kader und die Darmstädter Testspiele genau angesehen und gibt eine Entscheidungshilfe. So könnten die Lilien beim Auftakt gegen den Hamburger SV am Sonntag und den darauffolgenden Partien auflaufen:

Tor

Lilien-Torhüter Marcel Schuhen geht die neue Aufgabe selbstbewusst an.
Lilien-Torhüter Marcel Schuhen geht die neue Aufgabe selbstbewusst an. Bild © Imago

Das schwerste Erbe ist gleichzeitig die wohl leichteste Entscheidung: Der vom SV Sandhausen gekommene Marcel Schuhen ersetzt den in Richtung Hamburg abgewanderten Daniel Heuer Fernandes zwischen den Pfosten und wird die neue Nummer eins. Der 26-Jährige, der die Erfahrung von 56 Zweitliga- und 91 Drittliga-Spielen mit nach Darmstadt bringt, tritt in große Fußstapfen. Neuland ist die Position und der damit verbundene Druck des Stammkeepers für ihn aber nicht. Florian Stritzel bleibt erneut nur der Platz auf der Bank.

Abwehr

Dario Dumic, Neuzugang vom SV Darmstadt 98
Neuzugang Dario Dumic soll neuer Abwehrchef werden. Bild © Imago Images

Von den vier offenen Planstellen in der - richtig - Viererkette sind wohl drei bereits fest vergeben. Kapitän Fabian Holland ist schon qua seines Amtes erste Wahl auf der Position des linken Außenverteidigers, in der Mitte soll Neuzugang Dario Dumic den Job des Abwehrchefs übernehmen, Patrick Herrmann ist Rechtsverteidiger Nummer eins. Den einzigen echten Zweikampf gibt es um die zweite Position in der Innenverteidigung, die Kandidaten sind Mathias Wittek und Immanuel Höhn.

Nachdem beide Spieler in der vergangenen Saison unter Grammozis einen Stammplatz sicher hatten, muss sich der Lilien-Coach jetzt für einen Teil des Defensiv-Duos entscheiden. Blickt man auf die Testspiele, scheint der Ex-Freiburger Höhn derzeit die Nase vorne zu haben. Eine Rotation ist aber nicht ausgeschlossen.

Mittelfeld

Deutlich komplizierter wird es da in der Mitte des Platzes. Das von Grammozis bevorzugte und in der vergangenen Spielzeit durchweg praktizierte 4-2-3-1-System könnte sich in der kommenden Saison bei schwächeren Gegnern durchaus in ein offensiveres 4-1-4-1 verschieben. Je nachdem, für welche Herangehensweise sich der Darmstädter Übungsleiter entscheidet, ändert sich auch die personelle Besetzung.

Audiobeitrag
Grammozis während einer Lilien-Trainingseinheit

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien-Coach Grammozis: Positives Fazit der Vorbereitung

Ende des Audiobeitrags
Tobias Kempe fordert totalen Zusammenhalt im Verein.
Tobias Kempe muss sich durchbeißen. Bild © Imago Images

Auf der Sechserposition hat derzeit wohl Yannick Stark die besten Karten, an seiner Seite wird aller Voraussicht nach Victor Palsson als Abfangjäger agieren. In der offensiven Dreierreihe davor ist Marvin Mehlem als Freigeist und Taktgeber gesetzt, auf den Außen streitet sich jeweils ein Pärchen um einen Platz in der Startelf. Rechts sind das der zu Saisonbegonn favorisierte Marcel Heller und der derzeit verletzte Neuzugang Erich Berko. Links ist der Ex-Salzburger Mathias Honsak erste Wahl. Da sich der Österreicher im Test gegen Arnheim verletzte und auszufallen droht, könnte Tim Skarke ins Team rutschen.

Ein Härtefall-Schicksal droht Aufstiegsheld Tobias Kempe, der in der Vorbereitung an die eher schwachen Vorstellungen der abgelaufenen Saison anknüpfte und zum ersten Opfer der neuen Kaderbreite werden könnte. Im 4-2-3-1-System scheint derzeit kein Platz für Kempe zu sein, im 4-1-4-1 könnte er als Verbindungsspieler aber wichtig werden. Der aus Duisburg gekommene Fabian Schnellhardt ist ein klassischer Ergänzungsspieler.

Sturm

Der Ein-Mann-Sturm stellt sich hingegen völlig von alleine auf. Da der ehemalige U21-Nationalspieler Felix Platte (wieder einmal) verletzt ist, ist Elf-Tore-Mann Serdar Dursun noch gesetzter, als er ohnehin schön wäre. Johannes Wurtz bleibt die Rolle des Jokers.

So könnten die Lilien gegen den HSV spielen:

Mögliche Aufstellung des SV Darmstadt 98 gegen den HSV
Bild © hessenschau.de