Enttäuschte Darmstädter in Ingolstadt

Die Darmstädter sind nach der deutlichen Niederlage enttäuscht, wollen von einer "Kaffeefahrt nach Ingolstadt" aber nichts wissen.

Darmstadt 98 hat das Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt deutlich mit 0:3 (0:2) verloren. Entsprechend enttäuscht waren die Reaktionen der Lilien nach dem Spiel.

Dimitrios Grammozis (Trainer Darmstadt 98): Uns hat die Durchschlagskraft gefehlt, einfach im letzten Drittel auch noch einmal effektiver zu sein. Wir haben eine gute Chance mit dem Tobi Kempe gehabt, der gegen den Außenpfosten geht und durchaus reingehen kann, aber im Endeffekt hat uns diese letzte Torqualität gefehlt. Wir sind hierher gefahren, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben hier jetzt nicht irgendwie eine Kaffeefahrt gemacht.

Marcel Heller (Darmstadt 98): Heute ist kein schöner Tag. Wir haben uns viel vorgenommen, wir wollten wieder punkten, weil wir eine gute Phase hatten in letzter Zeit und viele Punkte geholt haben. Das ist uns leider nicht gelungen. Wir haben heute viel versucht, die ein oder andere Torchance gehabt, aber nicht genutzt. Ingolstadt hat dann mit zwei Standardsituationen gnadenlos ihre Situation ausgenutzt. Auch wenn wir in der Tabelle gesichert sind, ist das natürlich kein schönes Gefühl, wenn du 3:0 verlierst.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Marcel Heller: "Wir wollten gewinnen."

Marcel Heller
Ende des Audiobeitrags

Patrick Herrmann (Darmstadt 98): Wir sind auch heute ins Spiel gegangen, um die drei Punkte zu holen. Aber bei jedem von uns haben vielleicht ein paar Prozent gefehlt. Da müssen wir uns an die eigene Nase packen. Wir konnten nicht daran anknüpfen, was wir die letzten Wochen gezeigt haben. Ingolstadt hat die letzten Spiele sehr positiv bestritten, daher war uns natürlich bewusst, dass sie große Qualitäten haben. Wir haben zu viele lange Bälle zugelassen, die dann bei uns in Strafraumnähe runtergekommen sind. Daraus sind dann auch die Standards entstanden, die zu den Toren geführt haben. Es war insgesamt ein bisschen zu wenig von uns.

Sonny Kittel (FC Ingolstadt): Mit jedem Sieg und jedem Tor mehr kommt das Vertrauen zurück, das war in den Monaten zuvor noch anders. Wir arbeiten hart weiter und haben nie aufgegeben. Wir wollen jetzt weiter so konzentriert arbeiten.

Tomas Oral (Trainer FC Ingolstadt): Wir wussten, dass uns ein harter Brocken erwartet. Bis zum Freistoß war es eine offene Partie mit Feldvorteilen für Darmstadt. Der Freistoß war dann der Türöffner und wir konnten dann auch noch das 2:0 nachlegen. Danach hat man gesehen, dass die Mannschaft in den letzten Wochen Kraft getankt hat. Wir wollten dann den Dreier festmachen und Kompliment an meiner Mannschaft, wie das heute erreicht wurde.