Sascha Burchert sieht beim Führungstreffer durch Tobias Kempe ganz schlecht aus.
Fürths Torhüter Sascha Burchert sieht beim Führungstreffer durch Tobias Kempe ganz schlecht aus. Bild © Imago Images

Die Sieglos-Serie ist gerissen. Der SV Darmstadt 98 hat die "Mannschaft der Stunde" aus Fürth überrascht. Die Erleichterung bei den Lilien ist nach schwierigen Wochen groß.

Der SV Darmstadt 98 hat am Freitag erstmals nach sechs Partien ohne Sieg einen Dreier geholt und Greuther Fürth mit 2:0 (1:0) bezwungen. Tobias Kempe (23.) und Serdar Dursun (76.) trafen für die Lilien. Die Stimmen zum Spiel.

Tobias Kempe (Darmstadt 98): Der Sieg fühlt sich überragend an. Wenn wir so Fußball spielen und aggressiv sind, dann wird es schwer, gegen uns ein Tor zu schießen. Bei meinem Tor hatte ich mich schon abgedreht, weil der Schuss nicht gut war. Auf einmal schreien die Fans. Ich dachte, dass sie mich ausbuhen, weil ich einen Schweineschuss hingelegt habe. Dann drehe ich mich um und der Ball war drin. Egal: Tor ist Tor. Das war der Dosenöffner.

Imago Schuster
Lilien-Trainer Dirk Schuster bejubelt einen wichtigen Dreier mit den Lilien. Bild © Imago Images

Dirk Schuster (Lilien-Trainer): Meine Mannschaft hat den nächsten Schritt gemacht. Wir haben wenig zugelassen, waren aggressiv in den Zweikämpfen und sind kompakt aufgetreten. So haben wir es den Fürthern sehr schwer gemacht. Der Treffer zum 1:0 war etwas glücklich, aber wir mussten in den letzten Wochen auch sehr viele Nackenschläge einstecken. Deshalb freuen wir uns über den Sieg. Mit der Leistung haben wir die Messlatte für die kommenden Aufgaben hoch gelegt.

Tobias Mohr (Greuther Fürth): Wir haben versucht, unser Spiel durchzubringen. Das ist nicht in allen Phasen gelungen. Darmstadt hatte in der zweiten Halbzeit nur eine Chance, die sie aber reinmachen. Das war eiskalt. Wir können trotzdem erhobenen Hauptes nach Hause fahren.

Damir Buric (Trainer Greuther Fürth): Darmstadt hat verdient gewonnen. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und weniger Zweikämpfe gewonnen. So kannst du kein Spiel gewinnen. Darmstadt war aggressiver, zweikampfstärker und hat auf seine Chancen gelauert. Unseren Torwart muss ich in Schutz nehmen. Er hat schon viele gute Spiele gemacht und wir stehen zu ihm. Aber wir haben es als Mannschaft nicht geschafft, das Spiel für ihn zu drehen.

Weitere Informationen

Mehr im hr-fernsehen

Einen Nachbericht zum Sieg der Lilien gegen Fürth sehen Sie am Samstag ab 17.15 Uhr in der Sendung heimspiel!.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 26.10.2018, 21.30 Uhr