Der SV Darmstadt 98 jubelt über einen überraschenden Auswärtssieg.
Der SV Darmstadt 98 jubelt über einen überraschenden Auswärtssieg. Bild © Imago

Dem SV Darmstadt 98 gelingt ein überraschender Last-Minute-Erfolg beim Hamburger SV. Trainer Dimitrios Grammozis lobt den Auftritt seiner Mannschaft im zweiten Durchgang.

Der SV Darmstadt 98 geht mit einem Erfolg in die Länderspielpause und siegt mit 3:2 (0:2) beim Hamburger SV. Die Lilien ließen sich von den frühen Gegentoren durch Bekary Jatta (5.) und Pierre-Michel Lasogga (16.) nicht aus dem Konzept bringen und drehten das Spiel durch einen Doppelpack von Marvin Mehlem (52./90+2) und Tobias Kempe (82.). Die Stimmen zum Spiel.

Audiobeitrag
Darmstadt-Trainer Dimitrios Grammozis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Wir müssen an unsere Stärke glauben"

Ende des Audiobeitrags

Dimitrios Grammozis (Trainer SV Darmstadt 98): "In der ersten Halbzeit hat meine Mannschaft nicht das wahre Gesicht gezeigt. Das haben wir in der Pause angesprochen und wie die Jungs das umgesetzt haben, war fantastisch. Ich habe betont, dass wir an unsere Stärke glauben müssen. Den Abstiegskampf haben wir noch nicht abgehakt, aber wir wollen den Moment genießen."

Audiobeitrag
Marvin Mehlem

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mehlem: "Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft"

Ende des Audiobeitrags

Marvin Mehlem: "Wir wussten auch nach dem 0:2, dass wir hier etwas reißen können. Ich bin glücklich, dass wir alles probiert haben. Die Mannschaft hat sich in jeden Zweikampf reingeworfen und super Fußball gespielt. Darauf sind wir stolz. Das waren hochverdiente drei Punkte. Wir schauen aber nicht so auf die Tabelle, sondern nur auf uns."

Khaled Narey (Hamburger SV): "So etwas darf uns nicht passieren. Wir hätten in der zweiten Halbzeit so weiter spielen müssen, wie wir es in der ersten getan haben. Die Niederlage müssen wir jetzt intensiv aufarbeiten."

Hannes Wolf (Trainer Hamburger SV): "Mit der letzten Aktion das Spiel zu verlieren ist für uns bitter und tut extrem weh. Ich habe es mir anders gewünscht und ärgere mich massiv darüber. Wir waren sehr nah dran, hier Punkte mitzunehmen. Dass wir die Partie in dieser Form aus der Hand geben, nervt mich extrem."