Lilien-Interims-Trainer Kai Peter Schmitz jubelt über einen ganz wichtigen Sieg.

Der SV Darmstadt 98 hat die Unruhe nach der Entlassung von Trainer Dirk Schuster abgeschüttelt und gegen Dynamo Dresden einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Bei den Lilien herrscht nach einem Kampfspiel vor allem große Erleichterung.

Der SV Darmstadt 98 hat sich im Duell der Tabellennachbarn gegen Dynamo Dresden mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und die Sachsen überholt. Tobias Kempe (43.) hatte noch vor der Pause einen Handelfmeter verwandelt, Torjäger Serdar Dursun (85.) sorgte für die Entscheidung. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Darmstadt-Dresden - Die Pressekonferenz nach dem Spiel

Darmstadt Pressekonferenz
Ende des Videobeitrags

Tobias Kempe: Der Sieg tut uns unglaublich gut. Das war für den ganzen Verein sehr wichtig. Es war viel Trubel in den letzten Wochen, aber Kai hat das überragend gemacht und uns super vorbereitet. Wir haben die Situation erkannt und alles gegeben. Ich bin nur noch heiser, weil ich so geschrien habe und der Mannschaft helfen wollte. Es ist ein überragendes Gefühl, dass wir gewonnen haben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kempe: "Überragendes Gefühl"

Tobias Kempe fordert totalen Zusammenhalt im Verein.
Ende des Audiobeitrags

Kai Peter Schmitz (Interims-Trainer Darmstadt 98): Das Spielglück war auf unserer Seite. Wir hatten in der zweiten Halbzeit einen Pfostenschuss und eine drückende Dresdener Mannschaft gegen uns. Aber meine Mannschaft hat den unbändigen Willen, den sie unter der Woche klar gezeigt hat, auf den Platz gebracht. Das sind Punkte, die man in der 2. Liga einfach braucht und das hat uns geholfen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schmitz: "Spielglück war auf unserer Seite"

Kai Peter Schmitz
Ende des Audiobeitrags
Dynamo-Coach Maik Walpurgis hadert mit dem Ergebnis.

Maik Walpurgis (Trainer Dynamo Dresden): Wir sind sehr enttäuscht. Es war eine umkämpfte erste Halbzeit, der Elfmeter war dann der Knackpunkt. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit weiter engagiert nach vorne gespielt. Aber: Wenn man keine Tore schießt, kann man keine Punkte holen.

Sören Gonther (Dynamo Dresden): Wir haben unseren Plan gut umgesetzt. Darmstadt war null gefährlich, da muss man in Führung gehen. Das befreit dann auch und kann Kräfte freisetzen. Am Schiedsrichter hat es zwar nicht gelegen, aber der Freistoß vor dem Elfmeter war ein absoluter Witz. Wenn man weiß, wie Marcel Heller seit Jahren spielt, mit dieser Schauspielerei - das ist ein absoluter Witz. Die Niederlage ist unfassbar bitter und wir müssen uns da nächste Woche rausziehen.

Weitere Informationen

Darmstadt 98 - Dynamo Dresden 2:0 (1:0)  

Darmstadt: Heuer Fernandes - Höhn, Franke, Wittek, Holland - Palsson, Moritz (14. Stark) - Heller, Mehlem (71. Bertram), Kempe - Dursun (89. Wurtz)  

Dresden: Schubert - Wahlqvist (79. Möschl), Müller, Gonther, Burnic - Benatelli,  Nikolaou - Kreuzer (60. Atilgan), Aosman,  Kulke (46. Atik) - Röser  

Tore: 1:0 Kempe (43./HE), 2:0 Dursun (85.)
Gelbe Karten: Höhn, Wittek / Burnic, Benatelli, Kreuzer, Aosman, Atik  

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)
Zuschauer: 11.330

Ende der weiteren Informationen