Florian Hartherz trifft in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Sieg für Bielefeld in Darmstadt.
Florian Hartherz trifft in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Sieg für Bielefeld in Darmstadt. Bild © Imago Images

Nach der Last-Minute-Pleite gegen Bielefeld herrschen bei Darmstadt 98 gemischte Gefühle. Während Trainer Dirk Schuster mit der Leistung eigentlich zufrieden war, bemängelt Angreifer Marcel Heller die Abwehrleistung in der Schlussphase.

Buchstäblich in letzter Minute hat Darmstadt 98 einen sicher geglaubten Sieg beim 1:2 (0:0) gegen Arminia Bielefeld noch hergeschenkt. Die Darmstädter Führung durch Aytac Sulu (66. Spielminute) glich Roberto Massimo erst in der 90. Minute aus. Doch für die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster kam es noch dicker. Statt zumindest einen Punkt über die Zeit zu retten, drehte Bielefeld die Partie und kam durch Florian Hartherz in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Sieg. Die Stimmen zum Spiel.

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt): Ich bin mit der Leistung der Mannschaft heute einverstanden, umso ärgerlicher ist es, dass wir das Spiel noch so hergeben. Nach einer Führung bis zur 90. Minute noch zu verlieren, ist sehr bitter. Trotzdem war es eine Leistungssteigerung gegenüber der Partie in Dresden. Über die Szene mit Dursun vor dem 1:1 muss sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

Jeff Saibene (Trainer Bielefeld): Wenn man in der letzten Sekunde gewinnt, dann ist immer auch Glück dabei. Trotzdem denke ich, dass der Sieg verdient ist, und ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft.

Marcel Heller (Darmstadt): Wir haben zweimal schlecht verteidigt, glaub ich. Wir waren genug Mann hinterm Ball und haben zwei Tore kassiert. Eins kann man vielleicht immer kassieren, wenn die Mannschaft Druck aufbaut, aber ein zweites darf auf keinen Fall mehr passieren. Meiner Meinung nach haben wir uns in den letzten drei Minuten hinten drin ein bisschen zu passiv angestellt, schlecht verteidigt, nicht mehr richtig reingeschmissen oder versucht, den Ball zu gewinnen. Wir hatten Bielefeld eigentlich im Griff. Das ist ganz bitter und enttäuschend.

Lilien-Profi Marcel Heller im intensiven Zweikampf mit Bielelfelds Stephan Salger.
Lilien-Profi Marcel Heller im intensiven Zweikampf mit Bielelfelds Stephan Salger. Bild © Imago Images

Florian Hartherz (Bielefeld): Wir haben gekämpft bis zum Umfallen und dran geglaubt. Dass der Ball dann am Ende vor meinen Füßen landet, wie schon vor acht Monaten bei unserem letzten Auswärtssieg – da schließt sich schon ein kleiner Kreis. Wir sind unter dem Trainer einfach so stabil. Es zeigt einfach auch, welche Qualität wir haben. Wir haben heute gewonnen, weil wir ein Team sind.

Sendung: hr-iNFO, 25.9.2018, 20 Uhr