Markus Anfang und Serdar Dursun vom SV Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 verliert gegen Hannover 96 durchaus unglücklich, nach dem Spiel steht aber vor allem Serdar Dursun im Fokus. Der sorgte unter der Woche für Schlagzeilen - und war nun im Spiel nicht zu sehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Markus Anfang: "Ich werde mit Serdar in Ruhe reden"

Markus Anfang
Ende des Audiobeitrags

Nein, das Thema war für Markus Anfang nicht beendet. Ganz und gar nicht. Der Trainer des SV Darmstadt 98 wollte nach der 1:2 (0:1)-Niederlage seiner Elf gegen Hannover 96 bei einer Nachfrage nicht diplomatisch antworten. Denn das Thema war Serdar Dursun. Wie die ganze Woche schon. Also holte der Coach der Südhessen zum Ende dieser Pressekonferenz nochmal aus und begann sein Statement so: "Wir haben das Thema Dursun nie aufgemacht. Das kam von anderer Seite."

Ein kurzer Rückblick: Unter der Woche war das Interesse von Hannover 96 an Darmstadts Top-Stürmer Dursun publik geworden. Natürlich, der Vertrag des 29-Jährigen läuft im Sommer aus, und natürlich sind die Niedersachsen nicht der erste Interessent, der sich bei Dursun meldet. Das Pikante aber an der Geschichte: Das Interesse wurde genau vor dem Aufeinandertreffen der beiden Teams publik.

Dursun früh ausgewechselt

Eine Ausgangssituation vor der Partie, die Anfang so beschrieb: "Wir haben das nicht zu verantworten. Diese Situation vor dem Spiel ist mehr als unglücklich." So weit, so schlecht. Nun gab es freilich zwei Möglichkeiten: Dursun lässt alles an sich abperlen und ist die Tor-Lebensversicherung der Lilien, die er auch vorher schon war. Oder er bleibt völlig blass. Es trat die zweite Variante ein.

"Serdar hatte keinen guten Tag, das muss man leider festhalten", stellte auch Anfang ernüchtert fest. Der Stürmer wurde bereits nach 61 Minuten völlig zurecht ausgewechselt. Sein Nachfolger Felix Platte sorgte da schon für deutlich mehr Schwung in der Liliien-Offensive.

"Dieses Spiel bekommen wir nicht mehr zurück"

Stellt sich die Frage, wer für die aus Darmstädter Sicht unruhigen Nebengeräusche unter der Woche sorgte. Nach hr-sport-Informationen wurde das Interesse aus Hannover nicht vom Umfeld Dursuns durchgestochen. Die Lilien haben, wie eingangs deutlich erwähnt, ebenfalls abgestritten, das Thema losgetreten zu haben. Bleibt somit nur noch eine Variante.

Die nächste Frage ist so oder so, wie es nun weitergehen soll. Damit hat sich auch Anfang bereits beschäftigt. "Wir werden mit Serdar in Ruhe reden und das analysieren", erklärte der Lilien-Coach bereits am Sonntag. Seinen ganzen Frust ob der Situation zeigte aber ein Satz, den er dann nur wenige Sekunden später fallen ließ: "Dieses Spiel bekommen wir nicht mehr zurück."