Dimitrios Grammozis schreit seine Freude über den Heimsieg heraus.
Dimitrios Grammozis schreit seine Freude über den Heimsieg heraus. Bild © Imago Images

Mit Ingolstadt und Darmstadt treffen zwei formstarke Teams aufeinander. Während es für die Gastgeber noch um den Klassenerhalt geht, gibt es bei den Lilien ein Störfeuer außerhalb des Platzes.

Audiobeitrag
Darmstadt-Trainer Dimitrios Grammozis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Ganz große Herausforderung"

Ende des Audiobeitrags

Dass Darmstadt 98 auch nach dem gesicherten Klassenerhalt nicht abschenkt, hat das Team von Trainer Dimitrios Grammozis am vergangenen Wochenende eindrucksvoll bewiesen: Aufstiegskandidat Union Berlin wurde mit 2:1 zurück in die Hauptstadt geschickt. Ähnliches soll nun auch in Ingolstadt am Sonntag (15.30 Uhr) gelingen.

Viel Lob für den Gegner

"Unsere Spieler zeigen weiter den Hunger, Spiele zu gewinnen", sagte Grammozis. Dabei weiß er um die Stärke des Gegners, der wie die Darmstädter aus den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt hat und nun wieder voll im Rennen um den Klassenerhalt ist. "Es war klar, dass irgendwann mal diese Zeit kommen musste, weil sie einen sehr guten Kader und sehr gute Einzelspieler haben." Der 40-Jährige erwartet daher "einen sehr starken Gegner" und freut sich auf die "große Herausforderung".

Audiobeitrag
Dimitrios Grammozis in der PK

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Keine leichten Spiele in der zweiten Liga"

Ende des Audiobeitrags

Allerdings gibt es bei den Lilien ein kleines Störfeuer: den möglichen Abgang von Innenverteidiger Marcel Franke. Der gebürtige Sachse verkündete über die Bild-Zeitung, dass er zurück zu Norwich City wolle, das gerade in die Premier League aufgestiegen ist. "Ich will alles tun, dass mein Traum wahr wird", wird Franke in Bezug auf die Premier League zitiert. Grammozis sagte dazu, dass die erste englische Liga für jeden Spieler ein Anreiz sei. Darmstadt habe jedoch eine Kaufoption für den Leihspieler.

Franke und Gündüz fehlen in Ingolstadt

"Sportlich ist Marcel ein absoluter Gewinn für die Mannschaft und den Verein", sagte Grammozis. "Was die vertraglichen Dinge angeht, ist es Sache des Vereins, wie er mit der Kaufoption umgeht." Medienberichten zufolge liegt die Ablösesumme für den 26 Jahre alten Franke bei rund einer Million Euro. In Ingolstadt wird Franke allerdings ohnehin wegen eines Blutergusses fehlen - ebenso wie Selim Gündüz, der nach seinem Kreuzbandriss aktuell im Aufbautraining ist.