Lilien Spieler des SV Darmstadt 98

Beim SV Darmstadt 98 drückt der Schuh seit mehreren Spielen in der Offensive. Trainer Dimitrios Grammozis und sein Team haben in der Länderspielpause daran gearbeitet. Helfen könnten gegen Nürnberg zwei Neuzugänge.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Haben den Fokus auf die Abschlüsse gelegt"

Grammozis gestikuliert
Ende des Audiobeitrags

Nach drei Spielen ohne eigenen Treffer will der SV Darmstadt 98 seine Torflaute gegen den 1. FC Nürnberg beenden. "Wir haben den Fokus auf Abschlüsse und das Kreieren von Torchancen gelegt", sagte Trainer Dimitirios Grammozis am Freitag mit Blick auf die Trainingsschwerpunkte während der zweiwöchigen Länderspielpause. Am Sonntag (13.30 Uhr) empfangen die Lilien den Bundesliga-Absteiger aus Franken am ausverkauften Böllenfalltor.

Wer den mit Gelb-Rot gesperrten Victor Pálsson vertreten wird, hatte Grammozis am Freitagvormittag nach eigener Aussage noch nicht entschieden. "Wir hatten einiges ausprobiert, auch in der Sommervorbereitung, und ich denke, dass wir da einige Optionen haben", sagte der 41 Jahre alte Coach. 

Auch Kempe eine Option

Für die zwei Positionen im zentralen Mittelfeld kommen zunächst Yannick Stark und Fabian Schnellhardt in Frage. Auch Tobias Kempe könnte eine Option sein, der diese Saison bislang nur als Einwechselspieler zum Zug kam, beim 2:1 im Testspiel gegen den SV Sandhausen aber beide Tore erzielte. Mit dem aus Spanien verpflichteten Südkoreaner Seung-ho Paik steht eine weitere Option zur Verfügung.

Ebenfalls auf sein Debüt bei den Lilien hofft Angreifer Ognjen Ozegovic, der kurz vor Transferschluss vom serbischen Erstligisten Partizan Belgrad nach Darmstadt wechselte. Der 25-Jährige habe sich sehr gut eingelebt, sagte Grammozis und fügte an: "Ich hätte keine Bauchschmerzen, beide spielen zu lassen."