SV Darmstadt 98 Stuttgart

32 Punkte in einer Halbserie, das hat der SV Darmstadt 98 selbst in der Aufstiegssaison 2014/15 nicht geschafft. Durch den Sieg in Stuttgart erhält die beeindruckende Rückserie der Lilien zum Abschied von Trainer Dimitrios Grammozis ihre Krönung.

Videobeitrag

Video

zum Video Grammozis: "Es überwiegt das Positive"

PK nach Stuttgart-Darmstadt
Ende des Videobeitrags

Am Ende untertrieb Dimitrios Grammozis sogar ein wenig. Nach dem 3:1-Erfolg beim VfB Stuttgart am letzten Zweitliga-Spieltag verkündete der scheidende Trainer des SV Darmstadt 98: "Wir haben den Rückrundenrekord der Lilien eingestellt." Mitnichten. Durch den Sieg beim Bundesliga-Aufsteiger haben die Südhessen sogar ihren eigenen Zweitliga-Rekord geknackt.

Mit 30 Punkten in der Rückserie sicherten sich die Lilien in der Aufstiegssaison 14/15 dereinst den Sprung ins Fußball-Oberhaus. Grammozis und sein Team sammelten in den letzten 17 Spielen der diesjährigen Saison insgesamt sogar 32 Zähler. Eigentlich eine aufstiegsreife Leistung - wenn man die durchwachsene Hinrunde einmal ausklammert. Dennoch fehlten am Ende nur drei Punkte zum Relegationsplatz.

"Wir waren zusammen immer eine Einheit"

Das Spiel in Stuttgart, so sportlich irrelevant es auch war, zeigte noch einmal, wie sehr diese Mannschaft auch sportlich unter Grammozis gereift ist. "Das war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Eine Mannschaft, die alles immer machen wollte, uns in jeder Phase immer total unterstützt hat", so der seit diesem Montag Ex-Lilien-Coach. "Wir waren zusammen immer eine Einheit. Ich bin sehr stolz, dass wir zusammen so einen Abschluss geschafft haben."

Für Grammozis bedeutete das Spiel in Stuttgart gleichzeitig das Ende seiner 16 Monate in Südhessen. Wohin es den Coach zieht, ist noch unklar. Mit dieser Rückrunde in Darmstadt hat der Ex-Jugend-Trainer aber nicht nur in Südhessen auf sich aufmerkam gemacht. Dennoch ging es ihm am Ende nicht um seine Person: "Die Jungs haben sich das zu hundert Prozent verdient."