Spieler des SV Darmstadt 98 nach der Niederlage im Pokal

In der Liga feierte der SV Darmstadt 98 jüngst zwei Siege in Folge, im Pokal gab es unter der Woche jedoch einen Rückschlag gegen den Karlsruher SC. Trainer Dimitrios Grammozis baut vor dem Spiel in Fürth lieber auf das Positive.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grammozis: "Nicht die Zeit, heulend rumzulaufen"

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis freut sich über einen wichtigen Sieg.
Ende des Audiobeitrags

In der Liga lief es für den SV Darmstadt 98 in den vergangenen Spielen äußerst erfolgreich. 1:0 in St. Pauli, 1:0 gegen Aue: Den Abwärtstrend haben die Südhessen gestoppt, die Lilien befinden sich mittlerweile im Liga-Mittelfeld. Mitten in diese kurze Hochphase platzte nun unter der Woche die bittere 0:1-Heimniederlage im DFB-Pokal gegen den Karlsruher SC. Vor dem Auswärtsspiel bei Greuther Fürth (Samstag, 13 Uhr) befinden sich die Lilien daher zwischen Liga-Lust und Pokal-Frust.

Trainer Dimitrios Grammozis blickt, das ist verständlich, vor der Partie im Ronhof lieber auf die letzten Spiele in der Meisterschaft. "Wir wollen den Rückenwind aus den zwei Siegen aus der Liga mitnehmen", betont der Lilien-Coach und erklärt zudem: "Wir hatten sowieso nicht die Zeit, drei Tage heulend rumzulaufen."

Offensive bleibt eine Schwachstelle

Vom Spielverlauf selbst war das Spiel gegen den KSC relativ ähnlich wie die Siege gegen Aue und St. Pauli. Lange lief alles auf ein Unentschieden - im Pokal freilich Verlängerung - hinaus, bis eine Mannschaft etwas glücklich vor Schluss noch den Siegtreffer erzielte. Zweimal war das in den vergangenen Partien der SVD, am Dienstag eben der KSC. Für Grammozis daher keine große Sache. "Wir freuen uns, dass es in der Liga sofort weitergeht", so der 41-Jährige.

Was aber unabhängig von Pokal und Liga bleibt, ist die schwächelnde Offensive der Lilien. Mit bislang lediglich elf Treffern stellen die Südhessen den drittschwächsten Angriff der Liga. "Auch wenn momentan ein wenig die Durchschlagskraft fehlt, muss man auch sehen, dass wir aktuell eine sehr gute Defensive haben", betont Grammozis auf die Frage zur Sturm-Schwäche. Ein wenig mehr Offensiv-Power würde den Darmstädtern dennoch gut tun.

Kempe kann "gute Impulse setzen"

Eine besondere Rolle könnte daher wieder Standardspezialist Tobias Kempe zukommen, der die jüngsten zwei Siegtore mit Ecken vorbereitete. "Er ist jemand, der immer gute Impulse setzen kann", so Grammozis. Fürth hat dagegen als einziges Team der Liga noch kein Tor nach einer Ecke bekommen. "Klarer Auftrag an die Jungs: Die Fürther mit einem Standard schlagen", sagt der Darmstädter Trainer augenzwinkernd.

So könnte der SV Darmstadt 98 spielen:

Mögliche Aufstellung des SV Darmstadt 98 gegen Greuther Fürth