Für den SV Darmstadt 98 geht es am Sonntag zum Tabellennachbarn aus Bochum. Genau dorthin, wo Lilien-Coach Dimitrios Grammozis sieben Jahre aktiv war. Alte Freundschaften sollen am Wochenende aber ruhen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt 98 tritt in Bochum an

Dimitrios Grammozis, Trainer des SV Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Bei seinem ersten Gastspiel als Trainer bei seinem langjährigen Arbeitgeber VfL Bochum lässt Dimitrios Grammozis alte Freundschaften zunächst ruhen. "Ich komme nicht dahin und sage: 'Trallala, ich bin wieder hier, und jetzt können wir uns alle umarmen'", erklärte der Coach des SV Darmstadt 98 am Donnerstag. Es gehe darum, am Samstag (13 Uhr) ein gutes Spiel zu machen und drei Punkte zu holen. Darmstadt rangiert mit sechs Punkten auf Rang 15, zwei Plätze und zwei Punkte vor Bochum.

Insgesamt sieben Jahre stand Grammozis als Spieler und Trainer verschiedener Mannschaften bei Bochum im Dienst. Im Februar trat er in Darmstadt seine erste Position als Cheftrainer einer Profimannschaft an. Dass die Lilien derzeit nicht gut in der Tabelle stehen, beunruhigt ihn nicht. "Wir haben nach dem Klassenerhalt im Sommer entschieden, eine neue Art von Fußball in Darmstadt zu implementieren", sagte er. "Dass es dabei auch mal stockt, ist ganz normal."

Honsak wieder eine Option

Auch wenn die Mannschaft es zuletzt nicht geschafft habe zu punkten, stimme ihn die spielerische Leistung positiv. Eine Option für das lahmende Offensivspiel - die Lilien haben mit Kiel den schwächsten Angriff der Liga - könnte Mathias Honsak sein. Der Österreicher ist nach seinem zweiten Muskelfaserriss in dieser Saison zumindest eine Option für die Bank, wie Grammozis sagte.

Auch Torhüter Marcel Schuhen trainiert nach seinem Armbruch wieder mit der Mannschaft. Ein Platz im Kader gegen Bochum komme aber wohl noch zu früh, sagte der Coach. Noch länger fehlen die Offensivspieler Braydon Manu (Kapselverletzung) und Felix Platte (Muskelbündelriss).

So könnten die Lilien spielen: Stritzel - Herrmann, Dumic, Höhn, Holland - Palsson, Paik - Heller, Schnellhardt, Skarke - Dursun