Markus Anfang

Gegen den VfL Bochum kann der SV Darmstadt 98 den Klassenerhalt endgültig klarmachen. Und so einen Schlussstrich unter eine eigenartige Saison setzen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt nach 3:1 in Würzburg so gut wie gerettet

Jubel bei den Lilien
Ende des Audiobeitrags

Nach dem 3:1-Sieg der Lilien gegen die Würzburger Kickers ist der Klassenerhalt zwar so gut wie fix, SV98-Coach Markus Anfang hätte aber nichts dagegen, sollte seine Mannschaft im Topspiel gegen Spitzenreiter VfL Bochum endgültig für klare Verhältnisse sorgen. "Wenn wir gegen Bochum punkten, haben wir die magische Grenze erreicht", so Anfang auf der Pressekonferenz am Freitag.

Die magische Grenze, das sind in der Saison 2020/21 des SV Darmstadt 98 jene 40 Punkte, die es gemeinhin zum Klassenerhalt braucht. Auch nicht eben das, was man in Südhessen vor der Spielzeit erwartet hatte. Doch die aktuelle Saison ist freilich keine normale. Einerseits wegen der Corona-Pandemie und allem damit einhergehendem Hickhack, "diese Saison steht unter einem anderen Stern", so Anfang. Andererseits wegen der erstaunlich holprigen Saisonverlaufs, den die Hessen aufs Parkett legten.

"So viel Pleiten, Pech und Pannen habe ich nicht erwartet"

"So viel Pleiten, Pech und Pannen habe ich nicht erwartet", so Anfang, und da dürfte er wohl für alle sprechen, die es mit den Lilien halten. "Zehn Elfmeter gegen uns, die Eigentore, bei denen wir uns dann sogar gesteigert haben und die immer schöner geworden sind", lacht Anfang, betont aber auch: "Die Mannschaft hat sich gut reingekämpft und bestätigt in der Rückrunde, dass sie in der Lage ist, mehr Punkte zu holen."

Derer einen also noch, was gegen das Spitzenteam aus Bochum aber alles andere als ein Spaziergang wird. "Die Mannschaft hat viel Tempo über außen, sie haben mit die schnellsten Spieler der Liga, variieren im Aufbauspiel, ihr Torwart spielt gute Bälle", so Anfang. "Sie stehen zu Recht da oben."

Schuhen traininert wieder

Für ganz oben wird es nicht mehr reichen, aber auch der SV Darmstadt will noch ein paar Plätze klettern. "Wir wollen noch so viele Punkte wie möglich holen", so Anfang. Dabei kann am Montag (20.30 Uhr) vielleicht auch der zuletzt an der Wade verletzte Stammkeeper Marcel Schuhen mithelfen, der wieder ins Training eingestiegen ist. Dem Projekt magische Grenze wäre ein Einsatz Schuhens sicher nicht abträglich.