Markus Anfang

Im Schlussspurt der Zweiten Liga hat Trainer Markus Anfang die Profis des SV Darmstadt 98 vor zuviel Gelassenheit gewarnt. Sorge bereitet den Hessen noch immer das volle Lazarett.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien verspielen komfortable Führung gegen Fürth

Die Lilien lassen nach einem Fürther Treffer die Köpfe hängen.
Ende des Audiobeitrags

Nach dem Remis gegen Fürth liegen die Hessen als Tabellenzwölfter zwar zehn Punkte vor dem Relegationsplatz, der Abstiegskampf ist für Anfang aber noch nicht beendet. "Wir brauchen nach wie vor Punkte und wollen unseren Trend der letzten Spiele fortsetzen. Unsere Ausgangsposition ist gut, aber noch nicht sicher", sagte der 46-Jährige vor der Partie am Dienstag (18.30 Uhr) beim Schlusslicht Würzburger Kickers.

"Wir sind erst dann hundertprozentig sicher, wenn die anderen Teams unsere Punktezahl nicht mehr erreichen können", mahnte Anfang. In Würzburg erwartet er "einen heimstarken Gegner und ein ganz schweres Auswärtsspiel". Schließlich habe der Tabellenletzte zuhause Fortuna Düsseldorf, Hannover 96 und den Hamburger SV geschlagen.

Volles Lilien-Lazarett

Verzichten müssen die Südhessen weiter auf ihren verletzten Stammkeeper Marcel Schuhen. Auch Patric Pfeiffer, Adrian Stanilewicz, Silas Zehnder und Aaron Seydel fallen weiterhin aus. Angeschlagen sind Mathias Wittek und Tim Skarke.

Die Hessen haben auch nach dem Würzburg-Spiel noch ein knackiges Restprogramm und müssen noch gegen den VfL Bochum, in Hannover, gegen den 1. FC Heidenheim und bei Holstein Kiel ran.