Carsten Wehlmann Darmstadt 98

Ganz nahe am Aufstiegsplatz und das Gefühl verloren, wie es eigentlich ist, zu verlieren: Beim SV Darmstadt 98 läuft es gerade aber so richtig. Manager Carsten Wehlmann zieht nun ein Zwischenfazit.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Wehlmann: "Haben eine gute Phase erwischt"

Carsten Wehlmann von Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Die Sonne scheint über dem Böllenfalltorstadion. Zwar nicht unbedingt wettertechnisch im wortwörtlichen Sinne, fußballerisch aber in jedem Fall. Der SV Darmstadt 98 eilt in der 2. Bundesliga aktuell von Sieg zu Sieg und klopft mittlerweile nicht nur leise an die Aufstigsplätze. Zeit für ein Zwischenfazit. Manager Carsten Wehlmann im Gespräch im hr1-heimspiel! über ...

... mögliche Aufstiegs-Planungen:

Am 13. Spieltag lässt sich noch gar nichts planen. Wir hatten ja einen schwierigen Saisonstart und eine schwierige Vorbereitung. Dann kamen die Spiele gegen Regensburg und Karlsruhe, die wir - stark von Corona gebeutelt - verloren haben. Deswegen freuen wir uns jetzt, dass wir so gut in die Spur gefunden haben. Aber wir schauen nur nach ganz rechts in die Tabelle. Da stehen aktuell 23 Punkte. Damit sind wir für den jetzigen Zeitpunkt ganz zufrieden, wobei man im Fußball nie zufrieden sein darf. Die Tabelle spielt deshalb erst einmal eine untergeordnete Rolle. Aber sie zeigt: Von Platz eins bis Platz zehn ist jeweils nur ein Punkt Unterschied. Wir tun deshalb gut daran, weiter so zu arbeiten.

... den bisherigen Saisonverlauf:

Wir haben - Stand jetzt - eine gute Punktausbeute und nach dem schwierigen Start eine wirklich gute Phase erwischt. Es wird in der Saison immer wieder unterschiedliche Phasen geben. Wir haben den drittjüngsten Kader in der Liga, von daher können auch Leistungsschwankungen auftreten, was wir natürlich nicht hoffen. Ob es eine fantastische Saison wird, das wird man in 21 Spieltagen sehen. Wir gucken wirklich immer auf das nächste Spiel. Das klingt vielleicht abgedroschen, macht mit Blick auf den jeweils kommenden Gegner absolut Sinn. Wir haben nächste Woche etwa mit dem Spitzenreiter St. Pauli einen ziemlichen Brocken vor der Brust. Die machen es in dieser Saison sehr gut. Da freuen wir uns drauf.

... den neuen Trainer Torsten Lieberknecht:

Wir sind froh, dass wir Torsten Lieberknecht als Trainer bei uns haben, weil er super reinpasst. Das hat man von der ersten Minute an gemerkt. Das passt sehr gut zusammen - von den sportlichen und menschlichen Qualitäten und von der Authentizität her. Da gilt es auch ein großes Lob an den Trainer auszusprechen, denn zum Saisonstart gab es eine schwierige Phase, gerade für einen Trainer, der neu in den Club kommt. Da standen wir alle zusammen. Aber letztlich hat das Trainerteam die Situation gut gemeistert. Und Torsten hat die Truppe auch mit Umstellungen so gut zusammen gekriegt. Wir freuen uns, dass er bei uns Trainer ist. 

... die Dursun-Nachfolger Tietz und Pfeiffer:

Wir wollten die Tore mehr verteilen. Und es war per se gar nicht geplant, dass die beiden Jungs zusammenspielen, aber die Idee des Trainers hat sich dann dahingehend entwickelt. Dass die beiden zusammen so gut performen, das freut uns natürlich. Wir wussten, um ihre Qualitäten. Und dass das so gut zusammenpasst, freut uns umso mehr. Das können die Jungs gern weiter so machen. 

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen