Das war überraschend deutlich: Der SV Darmstadt 98 hat am Dienstag bei Zweitliga-Spitzenteam Greuther Fürth gewonnen. Neben spektakulären Toren gab es auch emotionale Momente.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt 98 gelingt Befreiungsschlag

Szene aus dem Spiel zwischen Fürth und Darmstadt
Ende des Audiobeitrags

Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat einen unerwartet deutlichen Auswärtssieg bei der SpVgg Greuther Fürth eingefahren. Die Lilien bezwangen das Spitzenteam am Dienstag mit 4:0 (2:0). Tim Skarke (17. Spielminute), Top-Torjäger Serdar Dursun (45., 49.) und Immanuel Höhn (76.) erzielten die Treffer. Lars Lukas Mai sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (83.).

"Wir haben ein bisschen gebraucht, um in die Partie zu kommen. Aber wir haben diese Situationen gut überstanden, ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht und verdient gewonnen", freute sich Höhn nach dem Abpfiff. "Wir spielen seit Jahresanfang einen super Fußball, kombinieren uns durch. Aber wir haben uns viel zu selten belohnt. Ich hoffe, dass wir uns treu bleiben und weiter solchen Fußball spielen."

Darmstadt 98: zielstrebig und dominant

Die Lilien zielstrebig, effizient und spielbestimmend, der Gegner überraschend harmlos, zurückhaltend und mit wenig zum Tor: Die Partie war absolut kein Beleg dafür, dass Fürth als Tabellenzweiter und Darmstadt als Vierzehnter in den 12. Spieltag gegangen war. Maximal in den ersten zehn Minuten präsentierten sich die Hausherren wie formstarke Aufstiegsaspiranten, anschließend wurde der SVD aber immer dominanter.

Die Folge: Das Team von Trainer Markus Anfang nutzte im ersten Durchgang zwei seiner zahlreichen guten Chancen. Das 1:0 durch Skarke war ein Treffer der Marke Traumtor, der 24-Jährige zog von der rechten Außenbahn Richtung Zentrum und versenkte den Ball aus rund 20 Metern Entfernung im Winkel des Fürther Tores (17.). Nicht weniger schön war der zweite Darmstädter Treffer, den der Ex-Fürther Dursun aus kurzer Distanz per Direktabnahme nach einer perfekten Flanke von Seung-ho Paik markierte (45.).

Berührender Torjubel nach dem 1:0

Einen bemerkenswerten und berührenden Torjubel hatte es nach dem 1:0 gegeben. Statt ausgelassen zu feiern, zeigten die Darmstädter Profis ein Trikot ihres Mitspielers Victor Pálsson. Der Isländer fehlte wegen einer Daumen-OP sowie Knie-Problemen und hatte zudem einen privaten Schicksalsschlag verkraften müssen: Pálssons Mutter war vor dem Spiel verstorben, auf Instagram hatte der Mittelfeldspieler öffentlich um sie getrauert.

Nach dem Seitenwechsel machte der SVD genauso weiter, machte das Duo Dursun/Paik genauso weiter. Wieder war es der Südkoreaner, der durchstartete und den in der Mitte lauernden Stürmer mustergültig bediente (49.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt war es eine mehr als verdiente Führung, die die Gäste sogar noch ausbauten.

Am Samstag kommt Würzburg

Nach einer Ecke von der rechten Seite leitete Mai den Ball an den langen Pfosten weiter. Dort stand Höhn genau richtig und nickte das Leder über die Linie (76.) 4:0, eine beeindruckende Leistung des SV98.

Für die Südhessen ist dieser Sieg nach zuletzt vier Niederlagen aus den vergangenen fünf Spielen ein Befreiungsschlag. Im letzten Punktspiel des Jahres gegen Würzburg (Samstag, 13 Uhr) kann die Anfang-Elf den Vorsprung auf die Abstiegsplätze nun noch weiter ausbauen.

Weitere Informationen

Greuther Fürth - SV Darmstadt 98 0:4 (0:2)

Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Barry, Mavraj, Raum - Sarpei (46. Stach) - Seguin, Green (46. Berggreen, 76. Tilman) -Ernst - Leweling (80. Kehr), Nielsen

Darmstadt: Schuhen - Pfeiffer, Höhn, Mai - Skarke (83. Stanilewicz), Schnellhardt (74. Rapp), Holland - Kempe (74. Berko), Mehlem, Paik (82. Seydel) - Dursun (66. Platte)

Tore: 0:1 Skarke (17.), 0:2 Dursun (45.), 0:3 Dursun (49.), 0:4 Höhn (76.)
Gelbe Karten: Meyerhöfer, Sarpei - Schnellhardt, Rapp
Gelb-Rot: Mai (83.)

Schiedsrichter: Dingert (Gries)
Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, heimspiel! extra, 15.12.20, 18.05 Uhr